Newsticker
WERBUNG
Newstipp sendenHome » Destiny 2 » Destiny 2 – Community jammert, Bungie springt

Destiny 2 – Community jammert, Bungie springt

Egal was Bungie auf die Beine stellt. Teile der Community haben immer etwas auszusetzen. Auch mit Warmind haben bestimmte Personen etwas auszusetzen. Nach dem alles zu leicht war, wird nun geweint das es zu schwer ist.

Das Heulen klingt nicht ab

Achtung dieser Text dient dazu, um einem Problem in Destiny 2 auf den Grund zu gehen. Es geht uns alle etwas an. Wir wollen hier kein Shitstorm verursachen, dennoch muss es einfach mal gesagt werden.

Um dieses Thema richtig aufgreifen zu können, müsste man weit in die Vergangenheit und mit Destiny 1 beginnen. Da es aber extrem viel Stoff beinhaltet, fassen wir es mal zusammen. Egal wie Bungie es macht, es ist falsch. 

Viele Spieler sind der Meinung, dass Bungie das Spiel Destiny 2 in den Sand setzt. Nach langem Überlegen liegt das Problem mehr oder weniger auf der Hand. Die Community setzt das Spiel in den Sand.

WERBUNG

Bungie springt

Die Community spaltete sich schon in Destiny 1 in diversen Gruppen auf. Zu einem die Gruppe, die sich über alles freuen was Bungie präsentiert. Solche, die alles einfach viel zu schwer finden und die Gruppe die Bungie auslachen, weil sie alles zu leicht machen.

Lange war die Rede, dass Bungie zu wenig Content bietet und diese auch noch zu einfach sei. Jetzt bringt Bungie doch tatsächlich etwas heraus, dass man nicht an einem Tag durch hat. Man hat Arbeit um vorwärts zu kommen. Man freut sich über jeden Schritt den man weiter kommt. Ein Großteil der Community ist begeistert. Endlich mehr zu tun. Triumph-Momente die wieder aufleben. Sich alles ordentlich zu verdienen.

Aber NEIN. Eine andere Hälfte der Community jammert wieder herum, dass das Eskalations-Protokoll zu schwer sei. Und was muss Bungie Notgedrungen machen? Genau. Sie müssen wieder etwas anpassen.

Bungie wird in naher Zukunft das Eskalations-Protokoll etwas einfacher gestalten und dementsprechend anpassen.

WERBUNG

Doch darf man nicht vergessen, dass diese Änderungen wieder auf Unverständnis stoßen wird.

Man sollte sich mit dem Zufrieden geben was man bekommt. Doch solange wie die Community so dermaßen gespalten ist, wird Bungie es leider niemals schaffen diese Spiel für jeden gerecht zu machen.

Warum kann man nicht mal etwas so lassen wie es ist? Warum muss alles immer schnell, schnell gehen? Haben manche Spieler keine Geduld und Zeit mehr, um ein wenig mehr Zeit in ein Spiel zu investieren? Doch sind es auch solche Spieler die wieder Beschwerde einreichen werden, da es wieder zu einfach ist.

Was denkt ihr darüber? Eure Meinung ist gefragt. Findet ihr es richtig, dass Bungie wirklich versuchen will es jedem recht zu machen und das aufgebaute immer wieder herumreisen will? Oder seid ihr auch der Meinung, dass Bungie es ist der Destiny 2 in den Sand setzt?


In eigener Sache

Wir suchen Leute, die Zeit und Lust haben hier an der Destiny Infobase mitzuwirken! Wir suchen:

  • Newsschreiber PC/Konsole
  • Video-Redakteure
  • Guide/Tutorial-Schreiber

...und alle, die etwas zu unseren Inhalten beisteuern möchten.

Bitte diesen Beitrag dazu lesen. Danke!


Destiny Infobase Telegram Newsletter

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Du möchtest bei wichtigen News wie Serverausfällen, neue Patches oder Infos zu DLCs sofort erhalten? Dann haben wir da was für Dich!

NEU! Der Destiny Infobase Telegram Newsletter!

Weitere News

Über anima mea

anima mea
Ignoriert mich bitte! Ich bin nur hier um zu schreiben. ;) Okay wo du jetzt schon weiterliest dann check mal weiter ab.Alles was ich hier schreibe findet ihr auch auf YouTube. Also wer was für's Auge und Ohr sucht kann gerne vorbei schauen. ;)

5 Kommentare

  1. Ich finde das Jejammere teilweise berechtigt. Man muss hier stark anhand der Aktivitäten differenzieren. Beim Raid z.B. handelt es sich um die „schwierigste“ PvE-Endgameaktivität für 6 Spieler mit einem empfohlenen PL von 370, welches auch wirklich zu beachten ist, da man sonst wenig Spaß hat. Wenn man unterlevelt in den neuen Raid geht, kommt sehr schnell die Ernüchterung. Spieler müssen auf das empfohlene Level hinarbeiten, um den Raid halbwes komfortalbel abschließen zu können. Dies schließt natürlich nicht die Mechaniken mit ein.

    Beim Eskalationsprotokoll sieht das schon ganz anders aus. Diese Aktivität wurde von Bungie explizit als Endgame-Aktivität für drei max. Level Hüter beworben. Somit müsste es drei Hütern mt Level 380-385 auch möglich sein, das letzte Level nach ein paar Anläufen auch zu schaffen. Jetzt ist es aber nun einmal so, dass das aktuell noch nicht einmal zu neunt garantiert möglich ist. Selbst ein Ausnahmespieler wie Gigz hat dies erst nach 8 Stunden, auf max. Level und unter Zuhilfenahme eines Chessespots geschafft, von dem er dem Oger mit der D.A.R.C.I Schaden zufügen konnte ohne nicht wirklich offen am Kampf teilgenommen zu haben. Warum hat er das so gemacht? Es scheint nunmal so zu sein, dass es selbst drei der weltweiten besten Spieler nicht möglich ist, das EP zu dritt zu schaffen. Wie sollen es dann durchschnittlich begabte Spieler schaffen?

    M.M.n. ist eine Anpassung des Schwierigkeitsgrades der richtige Schritt. Allerdings nicht über eine Senkung des Power-Levels sondern über eine Reduzierung der hochrangigen Adds (Ultra-Akrolythen mit gelbem Lebensbalken), dem Hinzufügen von mehr Trash-Mobs, um mehr Sphären zu generieren und über eine Senkung der HP der jeweiligen Stage-Bosse. Denn häufig fehlt einem hier schlichtweg die Zeit, wenn mann die vorhandene Power Ammo aufgebraucht hat, um den Boss zu legen.

    Gruß tobsi_667

    • anima mea

      Treffender hätte es keiner der Redakteure schreiben können. Ich denke persönlich auch das es nicht immer am PL hängen muss um weiter zu kommen. Doch war jedem Spieler von Anfang an klar das Bungie etwas raus bringen wird an dem die Spieler knabbern können. Doch sollte es auch Ziel gewesen sein das man auch das Protokoll im End Bereich nicht unbedingt nach dem ersten Durchlauf schaffen sollte. Aber die Aussage mit dem mittel mäßigen Spieler ist auch berechtigt. Doch sollte man nicht vergessen das es immer noch möglich ist mit 6 bis 9 Mann zu spielen. Kommt also auch ein wenig auf Glück und teilnahme andere Spieler an.

      • Die Teilnahme von 6-9 Spielern ist zwar möglich aber nicht von Bungie vorgesehen. Das EP ist für drei max. Level Spieler designt. Zwar wurde sicher mit einberechnet, dass andere Spieler mit in den Kampf einsteigen, da es nunmal in einer Patrouillienzone stattfindet aber diese zusätzlichen Spieler sollten das EP nur noch einfacher für die drei Haptspieler machen. Es war, denke ich mal, nicht einkalkuliert, dass drei Leute das Event starten und sich stets bis zu 9 weitere Spieler in der Zone tummerln. Dann – alles kein Problem. Nur ist es aktuell so, dass die Spielerpopulation auf die Gesamtzahl der Lobbies verteilt wird und man als Dreiertrupp selten auf Server geworfen wird, auf welchen sich bereits sechs andere Spieler befinden. Dass das EP zu neunt gespielt wird, bzw. gespielt werden muss, wurde durch die Community erreicht, die sich mit Leuten zusammen getan haben, die nicht Teil des Einsatztrupps und somit auch nicht primär als Teilnehmer des EP bedacht wurden. Um das EP einfacher zu machen, könnte man also auch das Matchmaking in der Zone anpassen. Viele Möglichkeiten. Wir werden sehen für welchen Weg Bungie sich entscheidet.

        Gruß tobsi_667

        • anima mea

          Da muss ich dir doch recht geben. Doch ist es als Spiele Entwickler denke ich auch mal sehr schwer alles unter Dach und Fach zu bringen. Mit dem September Update haben sie die Chance das alles ins rechte Licht zu rücken. Da hofft man extrem gespannt darauf das die Community Wünsche auch alle berücksichtigt werden um solche situationen zu vermeiden.

  2. Wise Crusader78

    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass das Jammern stellenweise gerechtfertigt ist. Warum wurden beispielsweise die heroischen Strikes angepasst? Warum sind diese jetzt so absolut unbalanciert? Wer hat nach Mods gefragt? Ich nicht! Mein Clan auch nicht! Ein weiterer befreundeter Clan ebenfalls nicht.
    Bleibt die Frage im Raum stehen: Warum also?
    Warum plage ich mich durch die Strike-Playlist, wenn ich bis auf die Tokens, absolut keinen brauchbaren Loot bekomme? Eine Woche Leere-, dann kommt Solar-, anschließend der Arc-Burn…
    Soll ich euch die traurige Wahrheit darüber verraten? Ich gehe immer mit dem gleichen Loadout in den Strike. Better Devils / Manannan SR4 / Perfect Paradoxon. Der Burn wird ignoriert, denn den 25%igen Schadensboost bemerkst du absolut nicht. Traurig ist das!
    Das Progressionssystem wurde ebenfalls zerstört. Ich kann bei Rahool immer 350er Engramme entschlüsseln. Meinem 361er Jäger nützt das aber überhaupt nichts. Du gehst in den Raid, verblödelst 2 Stunden, für Loot den Du zerlegst, weil du nichts mit anfangen kannst. Ich brauche Helm und Klassengegenstand und nicht Brust, oder Beine!
    Jetzt bin ich jemand der berufstätig ist und höchsten 2 Stunden jeden Abend inverstieren kann. Dann ist das der blanke Hohn, wenn du deine wöchentlichen Meilensteine abarbeitest und noch nicht mal im Powerlevel steigst, da entweder Waffen oder Gegenstände droppen mit denen man nichts anfangen kann oder das Powerlever auf gleichem Niveau ist. Super gelöst!
    Und jetzt denkt man wieder daran, dass Progressionssystem anzupassen…

    Jetzt schreibt ihr in eurem Artikel „Warum muss alles immer schnell, schnell gehen? Haben manche Spieler keine Geduld und Zeit mehr, um ein wenig mehr Zeit in ein Spiel zu investieren?“
    Ich investiere Zeit! Jeden Tag! Aber es kann nicht sein, dass du stagnierst. Und genau das ist bei mir wieder eingetreten. Diese Woche keinen einzigen Fortschritt erzielt. Ist das fördernd für die Langzeitmotivation?

    Zum Artikel:
    Wer ist jetzt schuld an der ganzen Sache? Ist es jetzt alleine dem Entwickler-Team geschuldet oder liegt es an der Community? Vielleicht doch teils teils. Manchmal kommt der Gedanke in mir auf, dass eine Minderheit von Hardcore-Fanboys der übrigen Community das Leben schwerer macht.
    Blizzard musste ebenfalls mit der Zeit gehen, da festgestellt wurde, dass man mit den Hardcore-Fans kein Geld verdient. Also wurde WoW einsteigerfreundlicher gestaltet.
    Das war Destiny 2 auch. Mit der Betonung „war“. Das Spiel war für Casuals genau richtig.
    Jetzt möchte ich sehen, wie der Familienvater Powerlevel 370 erreichen soll, weil er kein Einsatzteam für Trials, oder den Raid zusammenbekommt…

    Zum EP:
    Ich habe selbst beim EP mitgewirkt. Wir waren 6 Hüter und haben den Boss nach 2 Stunden nicht down bekommen. Im Durchschnitt wurde das empfohlene Powerlevel 370 erreicht.
    2 Stunden vertrödelt, ohne Loot, ohne Fortschritt.
    Also wieder die Frage: Was soll das?

    Zur Frage zu leicht / zuz schwer:
    Ich bin auf der Suche nach Herausforderungen. Ich habe einmal die Dämmerung „Savathuns Lied“ alleine gestemmt. Ansonsten habe ich mit meinem Kumpel die wöchentliche Challenge „Dämmerung zu zweit“.
    Das Ironische… mittlerweile sind die heroischen Strikes schwieriger als die Dämmerung. Und das Beste daran – die heroischen bieten keinen Loot drop XD XD XD
    Sorry. Da kann ich nur sarkastisch sein.

    Mein Fazit:
    Vielleicht wäre es angebracht, Bungie einfach mal machen zu lassen. Vielleicht sollten die Hardcore-Gamer einfach mal ihre Arroganz beiseite legen. D2 ist für uns alle da und nicht für eine Randgruppe.
    Mit wem verdient Bungie mehr Geld? Mit 250.000 Hardcore-Spielern, oder mit 2.000.000 möglichen Casuals?
    Die Frage kann sich jeder selbst beantworten. Wenn Bungie jetzt meint, alles noch schwerer zu gestalten um die Fans zu besänftigen, dann weiß ich, dass ich im September aufhöre.
    Denn wenn BioWare mit Anthem alles richtig macht, kommt vielleicht eine Alternative…
    Bedauern würde ich das jedenfalls!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind markiert *

*

Send this to a friend

SERVER 2: 88.198.64.16