Das Ende der blauen Engramme – Destiny 2

Hach ja, die blauen Engramme. Jeder kennt sie, jeder bekommt sie, jeder Spieler ist genervt davon. Zumindest jeder ab einem bestimmten Level. Wir haben gute Neuigkeiten, die euch sicher erfreuen werden!

blaue Engramme
Blaue Engramme, lästige kleine Dinger….

Die blauen Engramme – lästig und unnütz

Wer kennt das Problem nicht. Egal wo man lootet oder welchen Gegner man metzelt, es droppen diese lästigen blauen Engramme. Jeder von uns, ausgenommen Neueinsteiger, finden das ziemlich nervig, machen die Dinger doch nur das Inventar, die Post oder euren Tresor voll. Ein paar Strikes oder etwas PVP, schon musste man sich auf den Weg in den Turm machen, um die Poststelle leer zu räumen. Damit ist nun endgültig Schluss!

Das Ende der blauen Engramme ist endlich gekommen!

Was eigentlich seit längerem geplant war, ist nun endlich Wirklichkeit geworden. hoffen wir zumindest, Denn versprochen wurde uns das ja schon öfter. Im TWaB vom 2. Februar allerdings steht es noch einmal schwarz auf weiß ( falsch, weiß auf schwarz…).

Mit dem Hotfix 6.3.0.7 dieser Woche haben wir eine weitere Quelle für blaue Engramme versiegelt.

Bungie

 Und was bedeutet das jetzt?

Kurzum, sobald ihr das sogenannte Softcap erreicht habt, droppen mächtige Feinde, die vorher eventuell ein blaues Engramm hinterlassen hätten, nun stattdessen ein violettes Engramm. Wirklich besser ist das jetzt nicht unbedingt. Allerdings bekommt ihr beim Zerlegen dieser Ausrüstung zumindest Materialien. Die Entwickler betonen jedoch, dass sie an einem weiteren Update arbeiten um das endgültige Ziel, eure Entlastung, zu erreichen.

Zu Beginn von Lightfall planen wir, dass mächtige Feinde statt blauen Engrammen Glimmer (und gelegentlich ein violettes Engramm) droppen, um euer Poststellen-Inventar sauber zu halten.

Bungie

Auf jeden Fall sind wir die lästigen Dinger los, nur das zählt. Es ist stark davon auszugehen das die nächste Änderung bereits mit Lightfall erscheint. Oder was meint ihr? Trauert ihr den blauen Engrammen etwa nach? Teilt eure Meinung mit uns. Schreibt uns doch gerne in die Kommentare oder besucht uns auf Twitter oder Facebook.