Destiny 2 – Altmetall als Belohnung

„Und alles, was ich bekam, war ein Haufen Altmetall“: Das dachten sich wohl diejenigen unter uns Hütern, welche es nach einigen Wochen geschafft haben, alle Konfigurationen der heroischen „Stunde Null“-Mission zu knacken und anschließend die Belohnung bekamen. Es winkte schließlich nicht nur der Katalysator für den Perfektionierten Ausbruch, sondern auch ein exotisches Sprungschiff. Sein Name?

Altmetall CF-717-91

Richtig gelesen, „Altmetall“. Zugegeben, hübsch ist dieses Schiff nicht gerade, aber was hat man auch erwartet? Es stammt immerhin aus dem unter Quarantäne stehenden Turm und dessen ausgeschlachteter Hangar gab nun mal nicht mehr her. Was das Design betrifft, so könnte ich mir vorstellen, dass die Gefallenen, denen man in der Ausbruch-Mission begegnet, es durchaus gemocht hätten. Denn wenn man so will, erkennt man in ihm einen überdimensionierten Kampfschweber, der bereit ist, dass All zu durchqueren.

Das wirklich Interessante an Altmetall CF-717-91 ist allerdings die charakteristische Gambit-Schlange im oberen Bereich. Wer „Stunde Null“ das erste Mal gespielt und erfolgreich abgeschlossen hat, erinnert sich vielleicht noch an das Gespräch mit dem Vagabunden. Dort bittet er den Hüter, ihm etwas aus dem alten Turm mitzubringen, sollte man noch einmal dorthin zurückkehren. Möglicherweise ist dieses Flugvehikel auch als Souvenir für den Drifter gedacht, denn die zusammengeschusterte Bauweise würde zu ihm als „the best prepper himself“ durchaus passen. Da Hüter allerdings lootverrückt sind, behalten sie es für sich.

Polarisierendes Äußeres

Die Hüter-Stimmen gehen beim exotischen Altmetall-Schiff streckenweise sehr weit auseinander. Das liegt vermutlich daran, dass einige Spieler erwartet haben, das Sprungschiff aus dem Zorn-der-Maschine-Raid zurückzuerlangen: den Nanophoenix.

Beim bloßen Anschauen ist schon eine nähere Verbindung zum Perfektionierten Ausbruch erkennbar, denn SIVA und SIVA gesellt sich gern. Doch diese Hoffnung wurde am Ende der heroischen Version von „Stunde Null“ zerschlagen. Das jetzige Sprungschiff hat mit diesem imposanten Kreuzer gar nichts gemein und so sprechen viele Hüter von einer großen Enttäuschung und wie hässlich es doch ist. Wiederum andere finden es zwar nicht schön, entwickelten aber dennoch positive Gefühle gegenüber dieser Belohnung. Sie halten es im besten Fall für einen kleinen, knuffigen Schrotthaufen und da sie es sich hart verdient haben, werden wir den Anblick des Altmetall CF-717-91 nicht ganz so schnell los.

 

Was sagt ihr zu dem exotischen Sprungschiff? Hot oder doch nur Schrott? Lasst es uns in den Kommentaren, auf Facebook oder Twitter wissen. 

Weitere Beiträge
Eisenbanner – Lord Saladin lässt die Wölfe wieder frei