Destiny 2 – Bungie und Activision gehen getrennte Wege

Destiny-Spieler mussten sowohl gute als auch schlechte Zeiten miterleben. Da möchte man meinen, man hätte als Spieler schon so ziemlich alles mitgemacht. Doch gerade, wenn man nicht daran denkt, entscheiden sich sowohl Bungie als auch Activision zu einer drastischen Maßnahme. Das Franchise Destiny wird ohne Activision fortgesetzt!

Das Ende einer langen Partnerschaft

Was sich so liest, als wäre es die Überschrift einer Boulevard-Zeitschrift, ist allerdings Realität geworden. Nach 8 Jahren der Zusammenarbeit haben sich Bungie und Activision dazu entschieden, in Zukunft nicht mehr zu kooperieren. Der Grund bleibt allerdings unklar und man kann daher nur spekulieren, was zu dieser Entscheidung führte.

In letzter Zeit sah das Verhältnis der beiden Geschäftspartner nicht gerade rosig aus. Activision wahr unzufrieden mit den Zahlen von Forsaken, doch die Entwickler verkündeten, dass sie stolz auf die dritte Erweiterung von Destiny 2 seien. Sicherlich könnte die Umstrukturierung bei Activision und eine Unzufriedenheit zu dem jetzigen Zustand geführt haben.

Hierbei handelt es sich aber um reine Spekulationen, denn Bungie hegt keinen Groll gegen Activision. Eher im Gegenteil. Auf Twitter bedankt man sich für die schöne Zeit miteinander und die jahrelange Zusammenarbeit.

Das Spannende daran: Bungie behält die Recht am gesamten Destiny-Franchise und wird kommende Titel selbst veröffentlichen. Bisher übernahm dies Activision.

Der Deal ist noch nicht abgeschlossen, doch beide Seiten sind sehr interessiert daran, das Geschäft schnell über die Bühne zu bringen, damit Bungie die Rechte erhält. Der Jahresplan für Destiny 2 bleibt unverändert und auch über den Battle.net-Launcher wird das Spiel weiterhin auf den nötigen Support zählen können.

 

Self-Publishing als Risiko und Chance

Für die Entwickler beginnt nun eine interesannte Zeit und man sei sich der Herausforderung bewusst:

„Mit Forsaken haben wir gelernt und euch zugehört und uns in die Richtung bewegt, von der wir glauben, dass sie Spielern ein gutes Erlebnis verschafft. Seid sicher, dass mehr davon in den Startlöchern steht. Wir werden weiterhin den bestehenden Zeitplan veröffentlichen, und wir freuen uns darauf, mehr saisonale Events in den kommenden Monaten zu veröffentlichen sowie unsere Community mit aufregenden Neuigkeiten zu überraschen.

Vielen Dank für eure anhaltende Unterstützung. Unser Erfolg gebührt zu nicht unerheblichen Teilen unseren unglaublichen Spielern, die unsere Welten mit ihrem Licht und ihrer Leidenschaft beehren. Wir wissen, dass Self-Publishing kein Kinderspiel wird, es gibt viel für uns zu lernen, nun, da wir als unabhängiges, globales Studio wachsen, aber wir sehen unbegrenzte Möglichkeiten und Potenzial für Destiny. Und wir wissen, dass uns alle neue Abenteuer auf neuen Welten erfüllt mit Mysterien, Spannung und Hoffnung erwarten. Wir hoffen, dass ihr dabei seid.“

 

Ein mögliches Destiny 3 wird also diesmal komplett in Bungies Hand liegen. Dies dürfte auch für weitere Projekte gelten und wir können kaum erwarten, was Bungie daraus macht. Wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft und erwarten wahrlich Großes!

 

Was denkt ihr über die Entscheidung von Activision und Bungie? Wird es Destiny gut tun oder eher nicht? Schreibt es uns gerne in die Kommentare, auf Twitter oder auf Facebook.

Weitere Beiträge
ViDoc Analyse zu Destiny 2 Shadowkeep
Erste Roadmap zu Destiny 2: Shadowkeep