Destiny 2 – Cross-Save übernimmt Silber nicht

Einige Hüter spielen schon längst mit dem Gedanken, ab dem 21. August das Cross-Save-Feature zu nutzen und Destiny 2 auf einer anderen Gaming-Plattform mit ein und demselben Account zu zocken. Im Zuge dessen hat Bungie verlauten lassen, dass die Spieler beim Umzug alles mitnehmen können: Charaktere, deren Ausrüstung und das angesammelte Loot. Nur eine Sache schafft es nicht in den Umzugskarton: der Bestand an Silber.

Silber muss zuhause bleiben

Nach neuesten Informationen wird es nicht möglich sein, das bisher gekaufte Silber mit auf die andere Plattform, sei es PS4, Xbox oder PC, zu transferieren. Den Hütern wird nichts anderes übrig bleiben, als das bestehende Silber-Kontingent lohnenswert auf der „alten“ Gaming-Plattform auszugeben. Ansonsten besitzen sie dann nur den Teil der Echtgeld-Währung, der nach dem Umzug neu gekauft wird.

Dieses Problem tritt deshalb auf, weil jede Plattform ihren eigenen Shop hat. Bei der PS4 ist es zum Beispiel der PlayStation Store.

Silber kann im Everversum ausgegeben werden.

Problemlösung bei dauerhaftem Wechsel

Wie schon oben angedeutet, sollte man sich gerade beim dauerhaften Konsolen- oder PC-Wechsel gut überlegen, was man mit dem übrigen Silber anstellt. Bei einigen wird es sich nur um paar Peanuts handeln, andere jedoch haben sicherlich noch ein paar mehr Taler auf der Kante. Die einzige Möglichkeit, die Kohle loszuwerden, besteht beim Everversum. Dort kann man sich nach Lust und Laune kosmetische Items für seine Hüter zulegen. Diese werden schließlich nach dem Kauf in Gegenstände umgewandelt, die den Umzug unbeschadet überstehen können.

Für diejenigen, die nach der Veröffentlichung von Cross-Save gleichzeitig auf zwei oder gar drei Plattformen unterwegs sein werden, ist die Sache mit dem Silber natürlich kein allzu großes Problem.

Was sagt ihr zu dieser Neuigkeit? Steht ihr vor dem Problem mit der Echtgeld-Währung oder ist sie kein Thema für euch? Schreibt uns doch einfach eure Meinung dazu als Kommentar oder auf Twitter und Facebook.

Weitere Beiträge
Destiny 2: Shadowkeep Review – Unser Test zur Festung der Schatten