Destiny 2: Eine Woche Schwelgerei-Event – Persönliche Eindrücke

Seit einer Woche ist das „Schwelgerei“-Event aktiv und bietet für mich ein paar persönliche Highlights, über die ich in diesem Artikel berichten möchte.

Ein Held im Schlafanzug

Auch wenn sich die Überschrift seltsam anhört: Dies war wohl mein erster Gedanke, als ich nach vier Grünforst-Durchläufen sowie der Abarbeitung von Eva Levantes Beutezügen mein Rüstungs-Set für den Jäger mit abgestimmten Perks komplett hatte. Doch wenn selbst Arthur Dent im Film „Per Anhalter durch die Galaxis“ im Morgenmantel mit einem Handtuch bewaffnet sein Unwesen in der Galaxie treiben kann, dann kann dies mein Jäger im Schlafanzug mit Schwelgerei-Geweih (RNGsus war mir gnädig!) im Grünforst und allen anderen Aktivitäten auch tun.

Über Design zu philosophieren ist schwierig und es liegt alles im Auge des Betrachters. Mit dem „Chromschaft“-Shader ausgerüstet, sieht die Rüstung immerhin „ganz nett“ aus. Was ich ziemlich schade finde ist jedoch die Tatsache, dass das Ornament lediglich während der Schwelgerei sichtbar ist – definitiv eine Besonderheit, wenn auch eine eher negative. Dennoch empfehle ich euch, dieses Rüstungs-Set zu tragen und gegebenenfalls mit einem exotischen Rüstungsteil zu kombinieren (in meinem Beispiel Shinobus Gelöbnis für noch mehr Granaten), damit ihr den „Gute Laune“-Effekt während der Schwelgerei verstärken könnt. Schwelgerisches Elixier ist aus meiner Sicht nie Mangelware, da durch das Abschließen von Aktivitäten und das Abarbeiten von Beutezügen immer für Nachschub gesorgt wird – und wir wollen doch schließlich alle das Gleiche: Mit einem breiten Grinsen im Gesicht schier endlos Granaten verteilen!

Es geht auch anders – der Fashion-Hunter

Die Hüter unter euch, die mit dieser Rüstung absolut nichts anfangen können, haben noch eine weitere Alternative, um den „Gute Laune“ -Effekt nutzen zu können. Diese Alternative nennt sich „Frühlingsblühen“, ein Rüstungs-Set, welches sich im Everversum versteckt und bei Tess Everis erstanden werden kann. Allerdings hat das einen Haken …
Denn ihr kommt nur an die Rüstungsteile wenn:

  • Tess diese gezielt für Glanzstaub anbietet
  • Frohlockende Engramme geöffnet werden

Während der Schwelgerei erhaltet ihr – vorausgesetzt ihr habt Level 50 mit eurem Charakter erreicht – bei einem „Level Up“ neben dem „Gesetzlosen Engramm“ auch ein „Frohlockendes Engramm“. Dieses „kann“ Teile des „Frühlingsblühen“-Rüstungs-Sets enthalten. Die Betonung liegt auf „kann“. Ich habe mal ordentlich in Silber investiert, damit ihr das nicht machen müsst, um euch zu zeigen, wie der Jäger in dieser Rüstung erstrahlt.

Mit dem exotischen Brustschutz Raiden-Flux und dem „Anbruch-Wärme“-Shader kombiniert, erreichen wir fast die optische Klasse eines Rüstungs-Sets aus Destiny 1. Für mich ist diese Rüstung definitiv ein Highlight. Der gravierende Nachteil ist jedoch, dass man diesen RNG-Lootdrop in keinster Weise kontrollieren kann. Ich hatte wieder Glück und habe ein abgestimmtes Set erhalten – das heißt, alle Perks sind aufeinander abgestimmt. Ob es einem jedoch wirklich wert ist, Geld ins Everversum zu stecken, muss jeder für sich selbst beantworten. Von daher sehe ich es als meine Pflicht an, hierfür neutral zu bleiben. Ironischerweise gefällt mir persönlich das Everversum Rüstungs-Set subjektiv besser, auch wenn das Helm-Ornament hierfür nicht verfügbar ist.

But wait! There’s more!

War das schon alles? Nein, da war noch was. Dies ist für mich das absolute positive Highlight: das exotische Linear-Fusionsgewehr „Arbalest“.

Ich vertrete die Meinung, dass jede exotische Waffe ihren Platz hat. Die Arbalest ist die Waffe, auf die ich schon immer gewartet habe. Es handelt sich hierbei um eine Spezialwaffe im Kinetik-Slot. Sie ist definitiv für alle Hüter geeignet, die sich mit Scharfschützengewehren aufgrund des hohen Zoom-Faktors schwer tun. Ich habe sie ausgiebig im PvE sowie im PvP getestet. Diese Waffe mag nicht jedermanns Geschmack treffen, ich ermutige euch jedoch sie zu grinden und auszuprobieren. Egal was YouTube berichtet – gebt der Arbalest eine Chance. Mein PvE-Loadout hat sich durch diese Waffe verändert.

Da ich ein großer Fan von Maschinengewehren als auch Linear-Fusionsgewehren bin, habe ich nun die Möglichkeit, beide Waffen zu kombinieren.
Falls ihr euch fragt, was das besondere an der Arbalest ist:

  • Der intrinsische Perk „Bindende Macht“ – Feuert Kugeln, die den Elementarschilden von Feinden massiven Schaden zufügt
  • „Störfaktor“ – Zerstörst du einen Feindschild mit dieser Waffe, sind sie kurze Zeit anfällig für Kinetikschaden

Die Arbalest entkoppelt eure Primär-Energiewaffe von Feinden mit Schilden. Der erste Schuss eliminiert das Schild, bufft den Schaden von Kinetikwaffen – und genau das ist die Arbalest – während der zweite Schuss, vorzugsweise ein Präzisonstreffer, das Ziel eliminiert. Die Arbalest ist also eine Art Railgun. Im folgenden Screenshot könnt ihr sehen, wie hoch der verursachte Schaden bei einer Vex-Hydra ohne Buff ist.

Dämmerungs-Strike „Das Pyramidion“

Als Fazit kann ich nur äußern, dass die Arbalest eine grundsolide Waffe ist. Wenn eure Rüstungen über die Perks Linear-Fusionsgewehr Reserven und/oder Linear-Fusionsgewehr Plünderer verfügt, ist der Nachschub mit Munition gewährleistet. Wenn die Arbalest eine Schwäche hat, dann zeigt sie diese nur, wenn im Rahmen einer Dämmerung der Modifikator „Passgenau“ aktiviert ist. Denn dann braucht ihr mitunter 4-5 Salven, bis der Schild eliminiert ist. Das wurde von Bungie wohl absichtlicht so geplant, um die Waffe nicht übermächtig zu machen.

Der Speedrun durch den Grünforst

Der Grünforst orientiert sich stark am Spukforst vom Festival der Verlorenen. Klar kann man Bungie vorwerfen hier Recycling betrieben zu haben. Da ich aber mit meinen Rüstungen und Waffen mehr als zufrieden bin und Gambit/Gambit Prime von mir boykottiert werden, sorgt diese Aktivität für kurzweilige Unterhaltung. Sogar mit Randoms ist man in der Lage, dutzende Ebenen zu klären, um genügend Zeit für die Bosse am Ende des Grünforsts anzusammeln. An der Mechanik hat sich dementsprechend nichts verändert. Der Grünforst ist theoretisch ein endloser Horde-Modus. Je schneller ihr seid, umso mehr Zeit steht euch zur Verfügung.

Ein weiterer Leckerbissen, der den Grünforst attraktiver machen soll, ist die tägliche Belohnung in Form eines Verbesserungskerns. Alles, was ihr dafür machen müsst, ist zwei Bosse zu eliminieren. Wenn ich das mit Randoms hinbekomme, dann schafft ihr das auch! Daher ist diese Aktivität für mich ebenfalls eine mehr als gelungene Sache, die kurzweilig motiviert – gerade auch, weil das Leveldesign zufällig generiert wird. Also, Hüter –  in den Grünforst mit euch!

 

Dies waren meine subjektiven Eindrücke zum Event. Was gefällt euch oder auch nicht? Teilt es uns bitte in den Kommentaren mit, sowie auf Facebook und auf Twitter.

Weitere Beiträge
Shadowkeep verspricht Glimmer-Cap-Anstieg