Destiny 2 – Ikelos_SG_V1.0.1 – Nerf einer Schrotflinte

Das neue Update und die dazugehörige Saison 5 sind gerade ein paar Tage alt. In diesem Zuge wurde eine der besten Nahkampfwaffen abgeschwächt. Was hat es damit auf sich? Nun, Bungie hat der Ikelos_SG_V1.0.1 einen gehörigen Nerf verpasst und sie ist somit nicht mehr so stark wie früher.

Was ist die Ikelos_SG _V1.0.1 und was macht sie aus?

Die Ikelos _SG_ V1.0.1 ist eine vollautomatische legendäre Schrotflinte, die Solarschaden verursacht. Sie war bislang eine der besten Nahkampfwaffen – vor allem gegen hochrangige Feinde. Das besondere an ihr war bislang, dass man nach einem Nahkampfangriff mit dem gesamten Magazin Bonusschaden verursacht hat, was die Bosse natürlich nur so dahinschmelzen ließ. Diese Schrotflinte verfügt über den Rapid-fire Frame-Perk, der es ihr erlaubt, vollautomatisch zu schießen, ein größeres Magazin beschert und die Geschwindigkeit beim Nachladen erhöht, wenn das Magazin leer ist. Sie verfügt weiterhin über die Moving Target-Eigenschaft, die eure Präzision beim automatischen Zielen (Auto-Aim) und eure Bewegungsgeschwindigkeit erhöht, wenn ihr über Kimme und Korn, also durchs Zielfernrohr, zielt.

Eskaltionsprotokoll

Fundort der Ikelos_SG_V1.0.1

Die Schrotflinte ist Teil der Belohnungen, die man für die Erledigung des Escalation Protocol erhalten kann. Dazu müsst ihr den Boss in der siebenten Welle töten, aber beachtet: nicht alle Bosse werden diese besondere Waffe fallen lassen. In einer wöchentlichen Rotation wechseln sich die Schrotflinte, das Scharfschützengewehr und die Maschinenpistole ab. Hierbei steht der Grind im Vordergrund, denn oft sind sehr viele Versuche vonnöten, um die begehrte Waffe zu erhalten.

Was nun verändert wurde

Nach einem Nahkampf-Angriff richten nur noch die ersten drei Schüsse aus der Schrotflinte den oben beschriebenen Bonusschaden an, danach wird der Perk Röhrenlauf zurückgesetzt. Es ist ein weiterer Nahkampfangriff nötig, um den Perk wieder zu aktivieren.

Diese Änderung hat natürlich extreme Auswirkungen:

  • Der Schaden pro Sekunde (DPS) sinkt.
  • Die Vollautomatik-Funktion der Schrotflinte ist in den meisten Fällen nun mehr oder weniger nutzlos.

Warum wurde die Waffe generft?

In der Vergangenheit gab es vielerlei Waffen, die einem das Leben als Hüter erheblich erleichterten. Unter anderem die Dorn, eine exotische Handfeuerwaffe aus Destiny 1, welche Giftschaden auf Zeit verursachte. Oder das Gjallarhorn, der übermächtige exotische Raketenwerfer aus Destiny 1, ohne den man fast nirgendwo auftauchte. Und nun die Ikelos_SG_V.1.0. Alle diese Waffen haben eine Gemeinsamkeit: Sie verleiteten bzw. verleiten dazu, sich der Eintönigkeit der Waffenwahl hinzugeben. Alle Gegner mit gelbem Lebensbalken und Bosse waren rasch Geschichte. Selten greift man zu anderen Waffen, wenn doch diese eine den Job voll und ganz erledigen kann. Allerdings hat Bungie genau das verhindern wollen. Bereits in der Vergangenheit bekamen alle vorher genannten Waffen einen Nerf, damit man sich auch anderen, durchaus passablen, Waffen zuwendet.

Fazit und Alternativen

Den Kopf sollte man deswegen keinesfalls hängen lassen. Denn trotz des Nerfs bleibt die Waffe ein wahres Biest, was immer noch genügend Schaden austeilen kann, wenn man es richtig handhabt. Bungie reagiert so, um Abwechslung zu schaffen und auch andere Waffen einmal in Betracht zu ziehen. Außerdem: Abhilfe naht schließlich bereits. Denn bereits kommende Woche erscheint das neue DLC, die Schwarze Waffenkammer, und spätestens da wird es wieder einiges Tolles an Waffen zu ergattern geben und sicher findet sich dabei eine Alternative zur Ikelos.

Alles zur Schwarzen Waffenkammer findet ihr hier!

 

Nun seid ihr gefragt. Was haltet ihr von dieser Veränderung? War das wirklich notwendig? Oder ist Bungie eine Spaßbremse? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare, bei Twitter und auf Facebook.

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Wartungsarbeiten und Hotfix 3.0.0.4.