Destiny 2 – Interview mit Community Manager Maurice

Wir freuen uns über das Interview, welches wir mit Maurice Zerjav, unseren neuen Ansprechpartner bei Bungie für Deutschland, führen durften.

Community Manager Maurice Zerjav

Maurice war so freundlich, uns ein paar Fragen im Interview zu beantworten.

1. Was ist dein persönlicher Bezug zu Destiny und wie bist du zu dem Spiel gekommen?

Ich bin Spieler der ersten Stunde. Als eingefleischter Halo- und Bungie-Fan war ich schon vorm ursprünglichen Launch damals sehr am Franchise interessiert, als es lediglich eine paar vage Infos und Concept Arts zum Spiel zu bestaunen gab. Destiny hat mich von der ersten Minute an gepackt. Bis heute hat kein anderes Spiel so viel Platz in meinem Alltag gefunden und auch in meinem Sozialleben eine so wichtige Rolle gespielt. Mitunter gab es über die Jahre Phasen, in denen ich kaum noch andere Spiele spielen wollte, weil ich mit Destiny einfach genug zu tun hatte, um meine Gaming-Zeit zu füllen. Ich versuche trotzdem, stets alle wichtigen Erscheinungen des Jahres zumindest anzuspielen und mir ein Bild von all den anderen tollen Games da draußen zu machen, was mir mal mehr und mal weniger gut gelingt.

2. Wie bist du zum Community-Manager geworden und wie kam der Kontakt mit Bungie zustande?

Der Kontakt zu Bungie ist durch meine Arbeit bei Inside PlayStation zustande gekommen. Dort habe ich als Chefredakteur und Moderator gearbeitet, und war außerdem Geschäftsführer der Produktionsfirma, über die wir im Auftrag Sonys den Kanal produziert haben. Als ich noch recht frisch dabei war, bot sich mir die Gelegenheit, zum Launch des „Das Erwachen Der Eisernen Lords“ DLCs nach Bellevue zu fliegen und dort vor Ort einen Beitrag zu produzieren. Die Chance habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. In meiner Zeit bei Inside PlayStation war ich insgesamt drei Mal im Studio. Dazu gab es noch andere Anlässe, über die ich mit Bungie Kontakt hatte. Zum Beispiel, als wir auf der Gamescom 2016 zusammen mit DeeJ und Ziro.TV einen Livestream zu „Das Erwachen Der Eisernen Lords“ gesendet haben. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

3. Welche konkreten Aufgaben übernimmst du zukünftig als Community-Manager und was ist dir dabei besonders wichtig?

Meine Aufgabe ist es, eine Brücke zwischen der deutschsprachigen Community und dem Studio aufrecht und lebendig zu halten, und dabei für Transparenz zu sorgen. Ich bin täglich in unserer Community unterwegs und analysiere dabei, was in unserer Ecke der Welt gerade Phase ist. Was bewegt die Spieler? Was wünschen sie sich? Was kommt gut an und was weniger? Jeder Markt ist anders und jede Region hat ihre eigene Mentalität und ihre eigenen Vorlieben. Dieses Feedback gebe ich ans Studio weiter. Eine Aufgabe, der ich als deutschsprachiger Destiny-Spieler hier vor Ort natürlich besser gerecht werden kann, als jemand, der von Bellevue aus agiert und unseren Markt nicht kennt. Oder zumindest hoffe ich das.

Andersrum ist es ebenfalls meine Aufgabe, der deutschsprachigen Community dabei zu helfen, Bungies Zielsetzungen und aktuellen Entwicklungen in der Welt von Destiny besser nachvollziehen zu können. Transparenz allein kann hier häufig schon sehr viel bewirken. Am Ende sind wir ja alle Fans, die nur das Beste für das Spiel wollen. Ich helfe lediglich dem Studio dabei, die deutschsprachigen Fans besser zu verstehen.

4. Was zeichnet die deutschsprachige Destiny-Community deiner Meinung nach aus?

Unsere Community ist extrem bunt und sehr vielseitig. Es ist wirklich toll täglich mitzuerleben, wie viele Leute durch ihre Liebe zu Destiny zueinander finden, und wie viele aus ihrer Leidenschaft zum Spiel mehr machen. Ob es die PVP Community ist, die Turniere veranstaltet, Streamer, die neue Spieler durch Raids führen, Fan-Projekte, ob in Form von Videos, Kunst oder Cosplay, Clans, die gemeinsam ihre Freizeit gestalten und sich organisieren… Unsere Community ist so vielseitig, dass ich schwer den Finger auf einen Aspekt legen kann, der uns besonders auszeichnet. Am Ende sind es wahrscheinlich all diese Dinge zusammen, die uns besonders machen.

Es ist ein Hunger spürbar, nach mehr Informationen, mehr Austausch, mehr Möglichkeiten für Community-Interaktion. Die Leute freuen sich, dass Bungie ihnen jetzt auch auf Deutsch zuhört. Und das hat die Community sich auch verdient. Über die positive Reaktion sind wir natürlich sehr froh und dankbar, und möchten unseren Teil beitragen, indem wir unsere Community nach allen Mitteln unterstützen.

5. Wird es in Zukunft Community-Events oder Community-Treffen im deutschsprachigen Raum geben?

Die wird es auf jeden Fall geben. Wir möchten zukünftig mehr solcher Events organisieren. Genauso gern nehmen wir aber auch an Aktivitäten teil, die die Community in Eigenregie auf die Beine stellt. Wir sind hier für alle Vorschläge und Anregungen offen. Und genau das ist ja das Schöne an der aktuellen Situation und an meinem Job. Unser Ziel ist nicht, der Community vorgefertigte Lösungen aufzutischen, sondern diese im Idealfall in Zusammenarbeit zu definieren und zu erarbeiten. Genauso verhält es sich ja am Ende auch mit Destiny. Natürlich haben unsere Designteams Ziele und Visionen. Aber erst durch das Feedback und die Zusammenarbeit mit der Community wird ein bemerkenswerter Schuh draus. Zum Thema Community-Events habe ich zum Beispiel kürzlich einen Diskussionsthread in den Bungie.net Forum erstellt. Dort kann sich jeder nach Belieben einbringen und mit uns und dem Rest der Community diskutieren. Dazu sind natürlich auch eure Leser herzlich eingeladen.

6. Ist Crossplay noch ein Thema bei Bungie und vielleicht etwas, worauf sich die Hüter in Zukunft freuen dürfen?

Wir bekommen natürlich mit, dass viele Spieler sich für Cross-Play interessieren. Bungie ist stets auf der Suche nach neuen Wegen, um unsere Community weiter zu vereinen und Spielern die Möglichkeiten zu geben, sich frei auszutauschen und Zeit miteinander zu verbringen. An dieser Stelle können wir in dieser Hinsicht jedoch keine Versprechungen oder Ankündigungen machen.

7. Wird der Schmelztiegel in den kommenden Seasons wieder eine wichtigere Rolle im Spiel einnehmen?

Ein Teil unseres Entwicklerteams arbeitet tagtäglich an neuem Inhalt für den PVP. Lassen wir uns überraschen, was sie für die Zukunft so alles in petto haben.

8. Was macht dir aktuell am meisten Spaß in Destiny 2 ?

Ich liebe kooperatives Spielen. Von daher sind zum Beispiel Raids für mich eins der großen Highlights in Destiny. Die Art und Weise, wie diese High-End-Aktivitäten Spielern ausgeklügeltes Teamwork und effektive Kommunikation abverlangen, fasziniert mich. Ich fühle mich dabei häufig an Management-Lehrgänge erinnert, in denen besonders das Vertrauen in die Arbeit anderer und die zwischenmenschliche Kommunikation in den Vordergrund gestellt werden. So ist das in Raids am Ende auch. Nur, dass die noch mehr Spaß machen und man in der Regel mit dollerem Loot als bloß ’ner Teilnehmerurkunden nach Hause geht. Was will man mehr.

Um abends nach der Arbeit abzuschalten, spiele ich am liebsten Strikes, gehe auf Patrouille oder beschäftige mich mit saisonalen Events. Während ich kompetitivere Inhalte nicht so häufig spiele, packt mich gerade der PVP in unregelmäßigen Abständen immer wieder mal, und dann so richtig doll. Dann bin ich meist für ein paar Wochen wie gefesselt, bevor ich mich irgendwann wieder den anderen Inhalten und Modi widme. Das macht Destiny ja am Ende so besonders. Es gibt so viel zu tun, dass wirklich für jeden was dabei ist.

9. Wo siehst du aktuell noch Verbesserungspotential im Spiel?

Meine persönliche Meinung ist im Endeffekt nicht so wichtig. Es ist ja meine Aufgabe, die Wünsche und Bedürfnisse der gesamten deutschsprachigen Community zu sammeln und diese ans Studio weiterzutragen. Deshalb versuche ich auch, meine eigenen Meinungen zum Spiel gar nicht erst vordergründig zu betrachten. Als Hardcore-Spieler freut es mich, das Random Rolls ihren Weg zurück ins Spiel gefunden haben. Und auch die Entscheidung, Destinys Rollenspielelemente als solche anzuerkennen und ihnen mehr Raum zum Atmen zu lassen, gefällt mir gut. Momentan ist für mich außerdem das saisonale Modell sehr interessant zu beobachten. Die kürzeren Abstände in den Entwicklungszyklen ermöglichen eine direktere Berücksichtigung von Spieler-Feedback bei der Weiterentwicklung der Inhalte. Und genau dafür bin ich ja hier.

10. Bungie hat bekanntermaßen einen langjährigen Plan für die Marke Destiny, aber wo siehst du das Spiel und die Community in den nächsten 5 Jahren?

Das ist aufgrund meiner aktuellen Position, inklusive der Einblicke, die sie mir bietet, nicht so ganz einfach zu beantworten. Ich möchte natürlich weder Spekulationen schüren, noch Leute auf falsche Fährten führen. Die aktuelle Entwicklung von Destiny lässt mich zuversichtlich in die Zukunft blicken. Persönlich wünsche ich mir, dass wir den Austausch zwischen Bungie, der Community, Content Creators und Fan-Seiten wie eurer noch weiter ausbauen und Intensivieren können. Was uns alle vereint, ist unsere Liebe zu Destiny. Und jeder von uns bringt seine eigenen Stärken und Skills mit. Die können wir nutzen, um Dinge auf die Beine zu stellen, die Entwicklung des Spiels positiv zu beeinflussen und Hand in Hand Destinys Zukunft zu kreieren. Diesen Gedanken finde ich enorm spannend und schön.

Gerne möchten wir uns für das Interview bedanken, Maurice. Wir hoffen, dass du uns lange als Ansprechperson erhalten bleibst.

Ein weiteres Interview mit Maurice findet ihr auf https://destinyblog.de/.

Ich möchte euch auch noch mal an unser Gewinnspiel erinnern. Bis zum 4. Januar könnt ihr noch daran teilnehmen.

Was sagt ihr zum Interview? Habt ihr Fragen oder Anregungen? Teilt es uns doch als Kommentar mit! Wir freuen uns darauf, es zu lesen. Gerne könnt ihr auch auf unserem Discord Server mit uns in Kontakt treten.

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Wo ist Xur und was hat er dabei? – 25.09.2020