Destiny 2 – Menagerie Truhe zu oft geplündert

Menagerie Truhe

Vielen unter euch ist es bestimmt schon aufgefallen. Die End-Truhe in der Menagerie lässt sich derzeitig öfter looten als eigentlich vorgesehen. Bungie zieht der ganzen Sache bald einen dicken Strich durch die Rechnung. Doch werden wir mit Konsequenzen rechnen müssen?

 

Wie Bungie im This Week at Bungie (TWAB) mitteilte, wurde der Missbrauch der Menagerie Truhe bemerkt. Des Weiteren merkten sie an, dass mit dem 9. Juli ein Patch die Truhe nur noch einmal lootbar machen wird.

Um die Menagerie Truhe öfter zu looten, bedarf es nicht sonderlich viel. Einfach nach dem Besiegen des Endbosses die Truhe öffnen. Danach das Gebiet zu Fuß verlassen und den Kelch der Opulenz mit neuen Runen versehen. Habt ihr dies getan, könnt ihr nun zurück zur Truhe laufen und diese somit erneut looten.

Auch unser anima hat sich mit diesem Thema beschäftigt:

Droht uns nun ein Bann?

Für alle, die sich schon mental von ihrem Destiny 2 Account verabschiedet haben, seid unbesorgt. Bungie ist sich bewusst, dass sie einen Fehler gemacht haben. Zudem gönnen sie uns den kleinen Spaß und empfehlen, dies weiter zu betreiben bis der Patch am 9. Juli aktiv wird.

 

Derzeitig ist die Menagerie mit dem Heroischen Modus auf ihrem Höhepunkt angelangt. Diesen müssen wir mit einem vollen Einsatztrupp starten, da die Spielersuche ausgeschaltet ist. Weitere Informationen über den Heroischen Modus findet ihr in diesem Artikel:

Destiny 2 – Die Menagerie wird härter

 

 

Eine Sache noch …

Die Lumina-Quest

Für alle Jahrespass-Besitzer startet mit dem nächsten Reset außerdem die Quest für die exotische Handfeuerwaffe Lumina. Im TWAB wurde bereits verraten, dass wir die Jagd nach der exotischen Handfeuerwaffe in der ETZ starten werden.

 

Habt ihr Spaß mit dem Heroischen Modus der Menagerie? Und freut ihr euch auch schon so sehr wie ich auf die Lumina-Quest? Dann lasst es uns doch in den Kommentaren, Facebook, oder auf Twitter wissen.

Weitere Beiträge
Eisenbanner – Lord Saladin lässt die Wölfe wieder frei