Destiny 2 – Trials of Osiris sind so populär wie schon lange nicht mehr

Die „Trials of Osiris“ erfreuen sich aktuell an großer Beliebtheit. Eigentlich eine positive Nachricht. Doch irgendwie wirkt hier etwas faul. Schließlich kritisieren Spieler schon seit langem den Zustand des PvP. Gerade mit der Einführung von Stasis, zu Beginn von Season 12, ist der PvP nur sehr schwer zu spielen. Warum ist die PvP-Aktivität gerade jetzt so populär?

Neue Spieler-Rekorde in den Trials of Osiris

Trials of Osiris - Rüstung
„Trials of Osiris“ Rüstungsset – Season 13

Am vergangenen Wochenende (19. März – 22. März) haben sich 407.234 Hüter in den Prüfungen ausgetobt. Damit ist der absolute Höchststand überboten worden. Damals waren es 380.000 Destiny 2-Spieler, die ihr Glück im PvP gesucht haben.

Zum Vergleich:
Vor der Season of the Chosen (Season 13) waren es noch weit unter 100.000 Spielern an einem Wochenende.

Auch in den letzten Wochen machte die Aktivität nicht gerade mit positiven Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Die Prüfungen wurden aufgrund von Cheatern und Server Problemen abgebrochen. Teilweise wurden sie sogar gar nicht erst gestartet. Warum straft die Community Bungie dann nicht mit Abstinenz ab?

Die neue Meta

Der Grund für den rapiden Spieler anstiegt, ist die neue Meta („most effective tactics available“), bzw. der neue Loot. Denn mit dem Release von Season 13, kamen neue Waffen ins Spiel. Die könnt ihr euch jedoch nur in den Trials of Osiris erspielen.
Doch es lohnt sich.

Trials of Osiris Waffen
Osiris Waffen – Season 13

Waffen wie „Der Bote“ oder „Igneous-Hammer“ sind in der Community aktuell sehr beliebt. Gerade die Handfeuerwaffe „Igneous-Hammer“ ist ein Must-have für jeden PvP-Spieler. Und das Beste, ihr könnt sie euch ganz einfach erspielen. Denn es gibt mehrere Möglichkeiten die neuen Waffen auszutesten.

Doch dafür müsst ihr sterben. Ihr fragt euch berechtigterweise: Wie passt das mit einer PvP-Aktivität überein? Normalerweise ist Bungie mit neuen Waffen und Rüstungen eher sparsam umgegangen. Doch am vergangenen Wochenende gab es schon bei 3 Siegen die neue Handfeuerwaffe. Ebenfalls konntet ihr euch die Waffe durch die Beutezüge abholen. Die reine Teilnahme an der Aktivität hat dafür genügt.

Damit das besonders zügig geht, sind viele Spieler einfach in den Tod gesprungen. Durch diese Lemminge-Taktik konnten sogar weniger erfahrene PvP-Spieler, „Igenous-Hammer“ testen. 10 Spielabschlüsse sind hierfür nötig.

Trials of Osiris Handfeuerwaffe
„Igenous-Hammer“ (Quelle: light.gg)

Doch auch die regulären Trials-Spieler konnten, durch die sterbenden Hüter, ihre Vorteile aus der neuen Taktik ziehen. Denn so war die Playlist einfacher. Spieler haben die Chance auf mehr als die drei benötigten Siege gehabt und damit auch eine höhere Chance „Igenous-Hammer“ mit besseren Perks zu erhalten.

Wie zeigt sich die neue Meta?

Dass die Handfeuerwaffen eine der besseren Waffen im PvP sind, zeigte sich bereits am letzten Wochenende. So lassen sich unter den Top 10, der am meist gespielten Waffen, vier Handfeuerwaffen finden.

  • Igenous-Hammer — 4,274,646 Kills (11 %)
  • The Steady Hand — 2,639,119 Kills (7 %)
  • True Prophecy — 1,265,675 Kills (3 %)
  • Igenous-Hammer (Adept) — 947,099 Kills (2 %)

Angeführt wird die Liste übrigens von der Schrotflinte „Fellwinters Lüge“.

Wie findet ihr den Zustand der Trials of Osiris? Spielt ihr sie aktiv oder sind sie euch egal? Wie findet ihr die Meta im PvP? Teilt uns eure Meinungen zu den Prüfungen doch gerne in den Kommentaren mit oder besucht uns auf Twitter und Facebook.

Habt ihr das schon gelesen?

Quelle(n): Bungie / reddit / destinytrailsreport / mein-mmo / Twitter / light.gg