Exotic Review – Die Orpheus Rigg

Heute haben wir uns für euch die Orpheus Rigg vor genommen. Diese Exotischen Stiefel für den Jäger solltet ihr unbedingt in euren Besitz bringen.

Was macht die Orpheus Rigg so besonders?

Orpheus Rigg

Schauen wir uns doch mal das Exotische Perk der Stiefel an. „Unheimliche Pfeile“ bietet euch Fähigkeiten-Energie für jeden durch Schattenschuss-Anker gebundenen Feind. Im Klartext, je mehr Feinde ihr mit dem Schattenschuss anbindet desto mehr Energie für eure Super bekommt ihr wieder. Wieviele Feinde benötigt es um die Super voll zu bekommen? Wenn man das ganze in Zahlen fassen möchte kann man sagen 1 Feind bringt 10% der Super. Wir haben im Strike „Das Pyramidion“ mit diesen Exotischen Stiefeln mal ein wneig gespielt damit ihr sehen könnt wie Effektiv das ganze ist:

Wenn ihr mit den Orpheus Rigg eure Super einmal voll habt könnt ihr wenn ihr euch gut anstellt und darauf achtet wann ihr sie einsetzt eigentlich permanent mit eurem Schattenschuss agieren. Aber ihr untertützt damit ja auch den Rest eures Teams da ihr Sphären des Lichts erzeugt. Am besten spielt ihr diese Exotics, meiner persönlichen Meinung nach, mit dem oberen Fokusknoten. Die Möglichkeit sich unsichtbar zu machen ist gerade zum Wiederbeleben sehr nützlich. Ihr könnt natürlich auch den unteren Knoten mit dem Möbius Köcher nehmen. Allerdings hält der einfache Schattenschuss länger als der Köcher. Alles in allem sollten die Orpheus Rigg in eurem Inventar nicht fehlen, gerade wenn ihr viel PvE spielt.

Was bringen mir die Orpheus Rigg im Schmelztiegel?

Orpheus Rigg

Gerade im Schmelztiegel nützen euch die Orpheus Rigg leider nichts, wir erinnern uns das es pro Gegner 10% Super Energie gibt. Ihr müsstet also um das Exotische Perk zu nutzen das gesamte Team 2 1/2 mal anbinden. In einer Runde absolut nicht machbar. Für den Schmelztiegel gibt es deutlich effektivere Ausrüstung für den Jäger.

 

Habt ihr die Orpheus Rigg schon? Was haltet ihr von dem Exotischen Perk?

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Destiny-Lore – Kapitel 13: Der Schwarze Garten