Mitternacht ohne Namen – Ein PVE Gott

Die meisten Destiny Spieler werden es kennen. Nach einigen Wochen des Grindings habt ihr so ziemlich jede Waffe mal in der Hand gehabt und gefühlt, wie sie sich spielt. Für Fans von Scout-Gewehren gibt es hier eine große Auswahl und neben der MIDA Multitool sind auch „Das Ende“ (Prüfungen der Neun) und die Manannan SR7 (Waffenmeister) sehr gute Scout-Gewehre.

Doch der unangefochtene König unter den kinetischen Scout-Gewehren bleibt in PVE die Mitternacht ohne Namen.

Sie gehört zu den Waffen der Vorhut und kann entsprechend nur von Zavala oder mit etwas Glück Hawthorn gedropt werden.

Am Ende des Meilensteins „Erledige zwei Strikes“ kann die Mitternacht auch von Zavala direkt bezogen werden. Wählt also weise.

Zu ihren größten Stärken gehören die Explosiv-Geschosse, die neben dem Basis-Schaden der Kugel noch dutzende kleiner Schäden verursacht.

Besonders praktisch kann dies sein, wenn ein Gegner sich hinter einer Ecke versteckt hält und keine Anstalten macht, sich zu zeigen. Einige Schüsse auf den Boden direkt neben der Ecke und die Explosiv-Geschosse erledigen den Rest.

Sowohl Reichweite wie auch Stabilität sind selbst auf Distanz noch sehr gut und ermöglichen großen Schaden aus sicherem Abstand zu Gegnern.

Mit 180 Schuss pro Minute ordnet sich die Mitternacht ohne Namen in der mittleren Schadensklasse für Scout-Gewehre ein, jedoch ist hier der Schaden der Explosiv-Geschosse nicht mit einberechnet wodurch sie pro Schuss an die stärkeren Scout-Gewehre heran reicht.

Fans von Scout-Gewehren sollten auf jeden Fall einen Blick auf die Waffe werfen und ihre Chancen bei Zavala versuchen.

Weiter Infos findet ihr im Destiny-Wiki: Mitternacht ohne Namen

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Hakke Win Trading Conspiracy