Destiny 2 – Die Zukunft der Beutezüge

Beutezüge stellen eigentlich eine angehme Möglichkeit dar, um während der alltäglichen Aktivitäten ein paar zusätzliche EP oder Materialien zu sammeln. Aufgaben wie „Besiege 50 Gegner in beliebigen Strikes“ oder „Plündere fünf Truhen auf einem Zielort“ erledigen sich ganz nebenbei. Hat man keine Lust auf die Beutezüge, dann lässt man sie eben weg.

Anders ist es, wenn man dazu gezwungen ist, bestimmte Beutezüge zu erledigen. Gerade im derzeitigen Event „Die Hüterspiele“ scheint man in Massen von Bounties zu ertrinken. Wenn diese dann zusätzlich verbuggt sind oder ewig brauchen, bis man sie erfüllt hat, verliert man schnell den Spaß an der Sache.

Bungie will nun einige Änderungen an der Rolle der Beutezüge in Destiny 2 vornehmen. Welche das sind, erfahrt ihr hier.

Beutezüge

„Beutezüge sind zu einer zentralen Mechanik für jeglichen wiederholbaren Aktivitätsinhalt in Destiny geworden, und zwar so sehr, dass wir gesehen haben, wie sie sich zu obligatorischen Hausaufgaben entwickeln, anstatt Möglichkeiten der Optimierung darzustellen.“

Tyson Green, TWAB

Wöchentliche Beutezüge

Die wöchentlichen Beutezüge bieten Spielern die Möglichkeit, mit relativ wenig Aufwand einen großen Schritt in Richtung des nächsten Saisonrangs zu machen. Auch der Glanzstaub und weitere Belohnungen, die nach dem Abschluss auf die Spieler warten, wirken ansprechend. In sieben Tagen drei Strikes abschließen und einen Kabal-Boss besiegen? Kein Problem. Fünf Punkte durch Siege und Niederlagen im Gambit sammeln? Nichts leichter als das.

Spieler mit drei Charakteren können so im Laufe der Woche eine große Menge an EP und anderen Belohnungen zusammentragen. Da sich diese Aufgaben jedoch für jeden Charakter wiederholen, kann es hier schnell zu einem langweiligen Grind kommen. Ein Spieler, der nur einen Charakter hat, steht zudem der Situation gegenüber, dass er viel länger braucht, um die gleiche Menge EP zu sammeln.

Wem die Zeit fehlt, sich drei Charakteren oder der großen Anzahl Beutezügen zuzuwenden, der hat auf lange Sicht einen großen Nachteil. Das Aufsteigen im Saisonrang zieht sich hin und zusätzliche Materialien können nur in kleinen Mengen gesammelt werden.

In Saison 12 soll sich das ändern. Wöchentliche Beutezüge sollen durch einen Mechanismus ersetzt werden, der Spielern jede Woche einen Satz nicht-ablaufender und Konto-ausgerichteter Zielvorgaben gibt, die viel Saisonrangfortschritt gewähren. Dieser Fortschritt soll höher sein, als der der wöchentlichen Beutezüge. So sollen die Belohnugen für Spieler ausgeglichener sein.

Beutezüge als optionale EP-Quelle

Beutezüge haben sich derzeit zur primären Quelle für den Saisonrangfortschritt entwickelt. Sie sind meist schnell erledigt und können immer wieder erlangt werden. Weiterhin beinhalten viele saisonale Quests das Abschließen bestimmter Beutezüge und zwingen die Spieler so mehr oder weniger dazu, sich den Beutezügen zuzuwenden.

Auch hier möchte Bungie für Saison 12 einige Änderungen schaffen.

Beutezüge sollten sich darauf konzentrieren, ein optionaler Weg zur Optimierung für mehr und schnelleren Kernfortschritt zu sein, wie z. B. EP oder mächtige Ausrüstung durch Herausforderungen.

TWAB

Weiterhin trifft Bungie die Aussage, dass es kein perfektes Gleichgewicht zwischen „optional“ und „verpflichtend“ gibt. Derzeit liegt das Gewicht jedoch zu sehr bei der Einstellung, dass Spieler Beutezüge abschließen müssen, um saisonale Inhalte freizuschalten. In Zukunft soll dieses Gewicht verlagert werden.

Saisonränge

Event-Beutezüge

Wie bereits oben erwähnt besteht das Event „Die Hüterspiele“ hauptsächlich aus Massen an Beutezügen. Abgesehen von der täglichen Beutezug-Medaille gilt es, für den Triumph „Zeige deine Farben“ große Mengen an Bounties zu erfüllen. Einige dieser Beutezüge sind jedoch verbuggt, extrem aufwendig oder machen schlechthin keinen Spaß.

Natürlich ist es eine Art kleine Herausforderung, die Fähigkeiten der unterschiedlichen Klassen zu nutzen, um den Fortschritt zu sammeln. Es reizt mich jedoch wenig, mein Wurfmesser ans andere Ende der Map werfen zu müssen, um Gegner zu besiegen und im besten Fall dabei zu sehen, wie ein anderer Spieler mir bereits den Kill geklaut hat.

Hüterspiele

Die wiederholbaren Beutezüge sind in meinen Augen noch die beste Variante, um die 100% für den Triumph zu sammeln. Diese scheinen jedoch nur ein ewiger Kreislauf von Nahkampf-, Granaten- und Super-Kills zu sein und sind damit nichts anderes, als die normalen täglichen Beutezüge, die alle anderen Aktivitäten bereits mit sich bringen.

Da das Event bald endet, wird sich an diesem Prinzip nichts mehr ändern. Bungie möchte zukünftige Events jedoch anders aufbauen.

„Ich muss erst zum Turm, ich brauche noch Beutezüge!“

Bevor die Hüter sich in die täglichen Aktivitäten stürzen können, steht ihnen meist erst der Anflug auf den Turm mit dem anschließenden Ablaufen der NPCs bevor, um sich mit sämtlichen Beutezügen einzudecken. Das nimmt einige Zeit in Anspruch.

Bungie überlegt, ob Beutezüge zum Beispiel bereits von der Zielort-Karte aus erreichbar sein sollen. Diese und andere Ideen werden ausgetestet, können aber nicht vor Saison 13 im Spiel erwartet werden.

Zusätzlich wird die Ablauf-Zeit der Beutezüge verändert. Bounties vom Vortag, die kurz davor stehen abgeschlossen zu werden, sollen in Saison 11 nicht einfach nach 24 Stunden verschwinden. Damit halb-abgeschlossene Beutezüge aber nicht dauerhaft euer Inventar einnehmen, werden einige Ablauf-Zeiten generell verändert und entspannt.

Zu guter Letzt beschäftig sich Bungie im Moment mit dem Aufwand hinter den Beutezügen. Es wird überprüft, wie lange es dauert bestimmte Bounties abzuschließen. Es soll vermieden werden, dass unerwartet viel Zeit in diese Aufgaben gesteckt wird und somit die Spieler einschränkt.

Wie steht ihr zu der Beutezug-Thematik in Destiny? Nerven euch die Massen an Beutezügen? Oder ist euch das ganze so ziemlich egal, weil ihr sowieso nur das macht, worauf ihr Lust habt? Wie immer freuen wir uns auf eure Meinung in den Kommentaren. Und wenn ihr neben dem ganzen Grind noch Zeit habt, dann besucht uns doch gerne auf Facebook oder Twitter!

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Deej verlässt Bungie – Eine Legende geht