Behind the Light – Part 9 – Destiny / Destiny 2

Der…

… Wildwuchs der Pflanzen ließ es fast vollständig verschwinden. Für Außenstehende war es kaum zu sehen. Es war ihr Zuhause geworden. Der alte Orio lebte etwas weiter Weg, in einem kleinen zerfallenen Dorf. An diesen Ort verirrt sich so gut wie niemand hin. Dort wartete er in einem alten Gebäude, dass er seinen Stützpunk nannte, auf die Ankunft Skolas. Er war unerschütterlich in seinem Glauben, ein Captain zu werden. Aber was ihm fehlte, war ein eigener Servitor. Bis jetzt brachten ihn Pama und Aiva hin und wieder ein paar Rationen Äther vorbei. Doch das konnte nicht ewig so weitergehen. Nach langer Bedenkzeit, entschied sich Pama ihm einen zu bauen. Dies war auch das Ziel ihrer Reise. Teile für einen neuen Servitor zu beschaffen.

Als alle Vorbereitungen getroffen waren, wurde es Zeit das Versteck zu verlassen. Aiva setzte einen Helm auf, der einst einen Vandalen gehörte. Dieser besaß vier Lichter, die wie Augen aussahen. Gemeinsam mit Whop machten sie sich auf den Weg zu einem Ort, an dem sich Pama sicher war, das zu finden was sie brauchten. Pama trug Aiva auf seinen Schultern. Dort lehnte sie sich an einen der Flügel, die an seinem Helm angebracht waren und schlief ein. Der Marsch, an den Ort an den sie hinwollten, war lange und beschwerlich. Aber nun waren sie fast angekommen. Sie betraten ein Ödland. Es war ein altes Schlachtfeld.

Weitere Beiträge
Unser Lieblingshändler hat Neuigkeiten für uns