Destiny – Nerfs und Buffs von Patch 1.1.1 vorgestellt

Im Bungie Blog wurde von Jon Weisnewski ein erster Einblick in die Nerfs und Buffs der Waffen gegeben, die mit Patch 1.1.1 diesen Monat kommen werden. Die Änderungen basieren seinen Angaben zu Folge auf Feedback der Community, der Beobachtung von Spielern, erhobenen Daten beim Spielen und internen Tests.
Die Anpassungen des Patches lassen sich relative leicht zusammenfassen: Automatische Rifles, Hand Cannons und Fusion Rifles werden generft, Pulse Rifles gebuffed. Shotguns werden gegenüber Gegner, die keine Guardians sind, gebuffed und ansonsten leicht generft. Alle anderen Waffen bleiben wie sie sind.

Die Änderungen im Detail.

Die Auto Rifles ist den Statistiken zu Folge die Waffe schlechthin, die in allen möglichen Situationen genutzt wird. Sie sind dabei so effektiv, dass sie alle anderen Waffen hinter sich lassen. Da die Auto Rifles aber eigentlich nur bei geringer bis mittlerer Distanz effektiv sein sollen wird der Basisschaden um 2,5% gesenkt, die effektive Kampfreichweite etwas gesenkt, so dass man zukünftig näher an den Gegner heran muss.

Die Pulse Rifles sind die Waffen, die von Spielern momentan am wenigstens genutzt werden. Damit sich das ändert, bekommen diese einen kleinen Buff, der den Basisschadem der Waffen um 9,7% erhöht.

Die Hand Cannons sind zur Zeit auf größerer Distanz zu effektiv, was zur Folge hat, dass einige Spieler sie wie eine Sniper Rifle benutzen. Um dem entgegenzuwirken wurde die effektive Reichweite leicht reduziert, der „damage falloff“ (meint die Schadensreduzierung, den eine Waffe bei einer bestimmten Distanz anrichtet) beginnt früher und Folgeschüsse sind auf großer Distanz ungenauer. Außerdem wird die Genauigkeit ein wenig reduziert, was sich aber nur bei großen Distanzen bemerkbar machen soll.

Die Fusion Rifles werden dahingehend generft, dass die Projektile auf größerer Distanz nicht mehr so leicht ein einzelnes Ziel treffen und so zu einem One Hit Kill führen. Dafür wird die Waffe gegen Gruppen effektiver. Zudem startet man mit weniger Munition.

Bei den Shotguns wurde der Schaden gegen Aliens um 100% angehoben. Dafür startet der damage falloff früher, so dass man mit Long range Shotguns etwas näher an den Gegner heran muss, um einen one shot kill zu landen. Auch hier startet man mit weniger Munition.

Die Scout Rifles, Sniper Rifles, schweren Maschinengewehre und Raketenwerfer bleiben wie sie sind. Einen Termin für den Patch verrät Weisnewski leider nicht.

Quelle: Destiny Blog

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Get the bread! Der Jötunn-Toaster