Warum Rise of Iron nicht auf der Last Gen erscheint

Die Begeisterung für Destinys neue Erweiterung mit dem englischen Namen Rise of Iron schlägt Wellen – zumindest bei den Spielern der neuen PlayStation- und Xbox-Systemen PS4 und Xbox One. Destiny berücksichtigte bisher nicht nur diese Spieler, sondern auch die der Last Gen, doch diese Ära endet mit dem Erscheinen des DLCs. PS3 und Xbox 360 werden ab Release nicht mehr unterstützt. Welche Beweggründe es dafür gibt, kam in einem Interview von VG24/7 und Eric „Urk“ Osborne zum Vorschein.

Osborne betonte zunächst, dass die Anzahl derer, die Destiny auf den Konsolen spielen, zu fast 90% aus PS4- und Xbox-One-Spielern mittlerweile besteht. Der Grund, den Bungie für den New-Gen-Entschluss gefasst hat, ist, dass die Möglichkeiten auf der Last Gen limitiert sind, da deren Basis längst nicht mehr so viel hergibt. Hätte man, nach Osborne, Rise of Iron auch für die älteren Konsolen entworfen, so hätte man etwas vom Umfang der Erweiterung kürzen müssen und das ist nicht Sinn der Sache. Doch gerade deshalb fühlen sich die Last-Gen-Spieler benachteiligt. Sie haben schließlich für den bisherigen Content bezahlt und könnten so die Story nicht weiter verfolgen, vorallem nicht mit ihren bisher aktiven Charakteren. Der Unmut darüber ist durchaus vorstellbar, und es rüttelt nichts an der Tatsache, dass trotzdem eine neue Konsole her muss, um das volle Spielerlebnis zu bekommen.

Wie es aussieht, gibt es aber bei Bungie schon Bemühungen, den Spielfortschritt zu konservieren und mit auf die neue Konsole zu übertragen: “We are exploring potential options for players to upgrade Destiny from last-gen to next-gen and will have more to say about that with our hardware partners soon“. Das sagte ein Pressesprecher von Activision. Ob dieses Upgrade auf die neue Konsole dann kostenlos sein wird oder ob ein Preis dafür bezahlt werden müsse, wurde bisher nicht erwähnt.