Destiny 2 – Destiny, Bungie und die Mythologie – Kapitel 21: Der Vagabund

Destiny, ein einziges Mysterium. Ihr liebt die Geschichte und Mythologie? Was verbirgt sich hinter all den Begriffen und Namen? Eine Geschichte in Kapiteln.

Schon wieder ist die Woche vorbei. Noch immer schwelgen wir im Frühling mit dem Schwelgerei-Event. Heute Abend startet zudem das nächste Eisenbanner. Was sind eure Pläne? Für mich ist es jedenfalls Zeit für das nächste Kapitel in unserer Serie über das Destiny-Universum. Ich habe mich wieder hingesetzt und nachgedacht. Was könnte euch interessieren? Da ich schon seit einer Weile in Folge der Loyalitätsquest dem Vagabunden zugetan bin und ebenfalls schon über längere Zeit einen Dredgen-Titel trage, dachte ich, das wäre ein fantastisches Thema. Zumal wir uns ja aktuell in der Saison des Vagabunden befinden. Der Vagabund ist ein Mann mit vielen Geheimnissen. Also dann, beschäftigen wir uns nun in diesem doch etwas anderen Kapitel 21 mit der Frage: Was oder wer verbirgt sich hinter dem Begriff oder Pseudonym Vagabund?

Bevor wir uns aber mit dem Mythos hinter dem Vagabunden beschäftigen, schauen wir doch zunächst einmal, wer oder was hinter dieser Bezeichnung verborgen ist. Wo finden wir den Begriff? Wer oder was ist der Vagabund?

Der Vagabund, eine Biographie

„Das Licht ist kein Geschenk. Es nimmt dir alles. Und lässt dich vergessen. Nicht nur deine Erinnerungen, sondern auch, wie man lebt.“ —Ein Vagabund des Dunklen Zeitalters

Der Vagabund ist ein abtrünniger Lichtträger. Er ist ein Reisender, der die Weiten des Sonnensystems und darüber hinaus erforscht und dabei Maschinen, Geräte und Schmuckstücke gesammelt hat.

Das Dunkle Zeitalter

„Ich habe noch nie so ein Schießen gesehen, seit eine eiserne Dame namens Efrideet meine Bar ruiniert hat. Das dunkle Zeitalter war eine wilde Zeit. „– Der Vagabund

Während des Dunklen Zeitalters wurde der Vagabund von einem Geist wiederbelebt, der ihn in die Letzte Stadt führen wollte. Der Vagabund, der sich nicht für das Licht des Reisenden interessiert, ging in die entgegengesetzte Richtung. Dabei starb er am Verhungern, musste auf dem Boden krabbeln, wurde ständig von seinem Geist wiederbelebt und verlor fortwährend das Bewusstsein. All das nur um wieder hungrig aufzuwachen.

Blick auf die Letzte Sichere Stadt

Ein neues Leben

Der Vagabund fand schließlich seinen Weg in ein kleines und ausgehungertes Dorf im Osten, wo er als normaler Bürger ein neues Leben erhält. Er nannte sich zunächst Germaine und versteckte seinen Geist und sein Licht. Er vollbrachte aber kleine Wunder, wenn niemand in der Nähe war, um kleine Mengen an Nahrung bereitzustellen.

Irgendwann tauchten die Eisernen Lords auf und boten der Stadt einen Deal an, den sie nicht ablehnen konnten. Der Anführer der Gruppe der Eisernen Lords, Lord Dryden, bot der Stadt mehrere Vorräte an Proviant und Essen für die Nutzung der Stadt als Köder, um einen nur als „Roter Mann“ bekannten Mann herauszuziehen. Die Stadt akzeptierte die Bedingungen, und sie konnten den Winter überleben.

Als die Kriegsherren ankamen, wurden sie von den Eisernen Lords in einen Hinterhalt gelockt. Die daraus resultierende Schlacht zerstörte die Stadt. Der Vagabund und sein Geist sahen aus der Ferne zu. Als die Schlacht vorbei war, ehrte der Vagabund die Stadtbewohner, indem er ihre Knochen beerdigte.

Felwinter Peak

Einige Zeit später besaß der Vagabund eine Bar im Schatten des Felwinter Peak.  Er nannte sich zu diesem Zeitpunkt selbst Wu Ming  (der sein Licht immer noch geheim hält). Die Bar war ruiniert, als Lady Efrideet mit einer Gruppe von Warlords in einen Kampf geriet und erschossen wurde.

Nach der Schießerei ging er den Felwinter Peak hinauf, um sich mit Lord Felwinter zu unterhalten. Er informierte Lord Felwinter über das Ereignis der Stadt, was Lord Dryden tat, und informierte ihn darüber, dass Lord Dryden den Kodex der Eisernen Lords gebrochen und lichtlose Menschen in ihre Konflikte verwickelt hatte. Felwinter, skeptisch gegenüber seinen Behauptungen, fragte, ob der Vagabund seine Behauptungen beweisen könnte. Des Vagabunden Geist erschien schließlich und schickte verschiedene Beweise (Audio und Video) an den Geist von Lord Felwinter.

Eine Welt voller Dunkelheit

Zu Beginn der Stadtzeitalters beschloss der Vagabund mit seiner Mannschaft das Sonnensystem zu verlassen. Auf der Suche nach etwas „das größer ist als Licht“ aufgrund der Konflikte, die das Licht auf der Erde geschaffen hatte.

Neue Wege und Erkenntnisse

Sie reisten jahrhundertelang und fanden schließlich einen kalten, desolaten Planeten, der eine Energie aussandte, die Licht abzustrahlen schien, ähnlich wie die legendäre Waffe Dorn. Der Vagabund und seine Crew landeten mit der Absicht, diese Energie zu studieren und tragbar zu machen. Die extreme Kälte des Planeten forderte von den Lichtträgern einen Tribut und zwang sie, gelegentlich zu Tode zu erfrieren und die Auferstehung vom Geist zu fordern, doch der Vagabund und seine Kameraden hofften, dass sie etwas Nützliches und Vertrauen in ihren Fähigkeiten finden könnten, um den Planeten zu überleben.

Seltsame Kreaturen

Sie fanden auf dem Planeten eine Reihe verlassener, monolithähnlicher Strukturen, bei denen sie seltsame, amorphe, schattenartige Kreaturen fanden, die in kryogener Suspension eingesperrt waren. Sie stellten fest, dass diese Entitäten die Quelle der lichtunterdrückenden Felder waren und dass sie einige Gemeinsamkeiten mit der Schar hatten. Der Vagabund bereute es, keinen Wissenschaftler in seiner Mannschaft zu haben, der sie besser studieren konnte.

Sie entdeckten bald, dass nicht alle Kreaturen in den Monolithen eingesperrt waren und dass einige in freier Wildbahn umherstreiften. Eines Nachts, als sie in der zugefrorenen Wildnis schliefen, weil das immer noch wärmer war als in den kryogenen Monolithen, erfror ein Mitglied der Crew, konnte jedoch von seinem Geist nicht wiederbelebt werden, da sich eine der Kreaturen in der Nähe befand. Dieser Verlust war ärgerlich, aber es verstärkte auch die Entschlossenheit des Vagabunden, einen Weg zu finden, die Kreaturen mit von dieser Welt zu nehmen, da sie Konflikte zwischen den Lichtträgern für immer verändern könnten. 

Nicht lange nach dem Tod des Crewmitglieds zogen der Vagabund und seine Crew in einen der Monolithen, um trotz der Kälte einen besseren Schutz gegen die herumstreunenden Kreaturen zu erhalten. Der Vagabund untersuchte die Technologie in den Monolithen weiter, um die Kryotechnik zu verstehen. Er konnte jedoch nicht herausfinden, wie sie funktioniert. Kurz darauf starb ein zweites Besatzungsmitglied aufgrund der Nähe einer der wandernden Kreaturen. Einige Mitglieder der Besatzung glaubten, dass einer der anderen die Kreatur in ihre Nähe gelockt habe. Der Vagabund jedoch war der Meinung, die Kreatur selbst habe absichtlich nur einen von ihnen als Warnung getötet, damit sie wieder verschwinden. Als einer der Lichtträger seine Waffe zog, warnte der Vagabund sie alle, dass er das nächste Mal, wenn einer von ihnen eine Waffe zieht, sie alle töten würde.

Das Ende vom Licht

Etwas mehr als ein Jahr nach ihrer Ankunft blieben nur der Vagabund und drei weitere übrig. Das Schiff funktionierte aufgrund der Kälte nicht mehr. Auch hatte die Kälte sie tausende Male getötet und ihre Paranoia wurde zu Wahnsinn. Als sie sich für eine weitere Nacht in einem Monolithen niederließen, verloren sie plötzlich ihre Verbindung zum Licht, da Dominus Ghaul den Reisenden in einem Käfig gefangen hielt. Die Mannschaft jedoch glaubte, dass die anderen verantwortlich seien und zogen ihre Waffen. Der Vagabund war sich nicht sicher, ob sie wirklich beabsichtigten, sich gegenseitig umzubringen. Er erfüllte jedoch sein Versprechen und ermordete alle drei seiner verbleibenden Gefährten. Wütend dachte er nun daran, dass er jetzt allein und gestrandet war.

Da meldete sich der Geist des Vagabunden zu Wort und informierte ihn darüber, wie sie die Kreaturen gefangen nehmen könnten. Der Vagabund war sich nicht sicher, warum sie so etwas tun sollten, da die Kreaturen zweifellos gefährlich waren. Sein Geist erzählte ihm von einer Reihe von Modifikationen, die sie an seiner Hülle durchführen konnten, aber sie würden Komponenten von anderen Geistern benötigen – den Geistern der verstorbenen Teamkameraden, die sich jetzt über den eisigen Planeten verstreut hatten.

Der Vagabund jagte diese Geister und hielt sich so weit wie möglich von den Schattenkreaturen fern. Nachdem er die Geister getötet hatte um ihre Teile zu erhalten, begann der Modifikationsprozess seines eigenen Geistes und er versuchte, nicht zu erfrieren, bevor der Prozess abgeschlossen war. Danach konnte der Geist Licht und Energie in Spektren sehen und emittieren, was kein anderer Geist konnte – schließlich inspirierte ihn die Technologie, die in Gambit-Banken, Motes und Portalen eingesetzt wird.

Gambit mit einem Lone Gunman

Nachdem er der kalten Welt zu entkommen war, kehrte der Vagabund in unser Sonnensystem zurück, mit einem neuen Schiff, „Die Ausgestoßene“. Im Schlepptau hatte er ein massives Objekt von den Neun, den Brocken. Außerdem hatte eine kleine Armee in einer Dimension dabei, die er mit „Partikeln der Dunkelheit“ kontrollieren konnte. Sein Ziel war die Letzte Stadt, um dort einen Wettkampf zu starten, den er Gambit „ nannte, welcher Partikel der Dunkelheit generieren und Hüter anlocken würde.

Quelle: https://pbs.twimg.com/media/Dth2re7WsAAti3g.jpg

Der Vagabund und die Schatten von Yor

Der Vagabund wurde mit einer anderen Gruppe von Lichtträgern in Verbindung gebracht, die sich in Richtung der Dunkelheit neigten, die als Schatten von Yor bekannt war. War er eine Zeit lang doch selbst einer von ihnen, Dredgen Hope (Mehr dazu aber weiter unten). Einer weiterer Schatten war Callum Sol, Dredgen Cull. Der Vagabund stieß auf den Revolverhelden Shin Malphur, der auf ihn aufmerksam wurde, denn dieser konnte ihm bei seiner Jagd nach den Schatten und Callum helfen.

Während ihrer ersten zufälligen Begegnung an einem neutralen Ort erzählte der Vagabund Malphur etwas von seiner Geschichte, ließ jedoch seinen Namen aus und bat nur darum, als Vagabund bezeichnet zu werden, während Malphur ihn bat, ihn „Kumpel“ zu nennen. Der Vagabund prahlte mit allen Orten, die er außerhalb des Systems bereist hatte und behauptete, er sei zum Luvial Crux, den Shift Chasms Below Elios und dem Vierten Grab von Nezarec  gegangen und habe die Idole von Lower Sul, den Schatz des Exodus Prime, gesehen. Weiterhin sogar die Solar Engine of Dead Star-Six , obwohl Malphur unsicher war, wie wahrhaftig diese Geschichten waren. Er behauptete auch, dass das Objekt, das sein Schiff schleppte, ein Artefakt mit einem geheimnisvollen Ursprung war, der „vielleicht“ mächtig war. Als er merkte, dass Malphur mit den Antworten, die er gab, unzufrieden war, wechselte der Drifter das Thema, indem er Callum erwähnte. Er wusste, dass Malphurs Besessenheit, die Schatten von Yor zu töten, seine Aufmerksamkeit ablenken würde.

Rückkehr in die Stadt

„Nichts tötet einen Hüter schneller … als ein anderer Hüter. Woo! Macht euch bereit, böse Jungs zu sein!“
– Der Vagabund

Mit der Zustimmung von Shin kehrte der Vagabund in die Letzte Stadt zurück und ließ sich in einer Gasse am Basar nieder. Bald nach seiner Ankunft stellte er sich der jungen Wölfin vor und erklärte ihr die Regeln von Gambit.  Nicht lange nachdem er sich im Tower etabliert hatte, kam die Nachricht vom Tod Cayde-6 durch Prinz Uldren Sov an. Der Vagabund sprach mit der jungen Wölfin, bevor sie den Turm verließ um den Prinzen zu jagen, und sagte ihr, er hätte gehört, dass die beiden gute Partner waren, was er als seltsam empfand, denn Cayde hätte lieber allein gearbeitet. Er riet der Hüterin, sich nicht durch Caydes Tod zu belasten, und jeder, auch er und die junge Wölfin, hätten irgendwo im Universum eine Kugel mit ihrem Namen drauf, und alles, was sie tun könnten, war, nach ihren eigenen Vorstellungen damit umzugehen. Der Vagabund schlug vor, ihren Ärger durch die Teilnahme an Gambit-Matches zu lindern.

Das Spielfeld beherrschen

“ Ich habe endlich eine Antwort auf den Mann mit der Goldenen Kanone. Und es ist etwas, was er und ich zusammen gebaut haben. Wir nennen sie Dienstvergehen (Malfeasance). Sicher, ich habe mit größeren Waffen geschossen. Aber dieses Ding ist der todeswaffengestürzte Hitzetod … pur Atrophie, und das ist mein Schlüssel zur Freiheit von IHM. Tatsache ist, dass du diesem Revolverhelden nicht entkommen kannst. Niemand kann das. Aber meine gesamte Crew – bewaffnet mit DIESEN – Vielleicht können wir nicht schneller schießen als er. Vielleicht kann das niemand. Aber wenn wir alle zusammen schießen? Dann müssen wir nicht schneller sein als er. Dann wird er auch sterben.
– Der Vagabund

Nachdem die junge Wölfin einen Aszendenten-Urzeitler-Servitor besiegt hatte, während sie Gambit spielte und das wallende Herz wiedererlangte , traf sich der Vagabund  mit ihr und nahm das Herz mit der Bemerkung, dass sie es später verwenden könnten. Als er die Zuverlässigkeit und das Können der jungen Wölfin bemerkte, bat er sie, Callum Sol ausfindig zu machen. Er behauptete, der Schatten habe ihm etwas Wertvolles gestohlen. Der Vagabund vermutete, dass Callum tot war, weil er seit einer Weile nichts von ihm gesehen oder gehört hatte. Callums Aschekontur befindet sich in der Träumenden Stadt, in einer Version des Strikes „Die Korrumpierte“. Eine letzte Audioaufnahme seines Geistes weist darauf hin, dass Shin Malphur Callum getötet hat, weil er sich den Schatten von Yor angeschlossen hatte.

Nach dieser Offenbarung gab der Vagabund der Hüterin die berüchtigte Dienstvergehen-Handkanone als Dankeschön.

Spiele der Neun

“ Nah, nah, nah. Nicht gut. Sie geben dir auch Visionen. „
– Der Vagabund

Als die junge Wölfin den Vagabunden erneut besuchte, erwähnte ihr Geist eine Vision der Neun und Orins, die ihnen das Kartenspiel zeigte, bei dem der Drifter den Brocken von den Neun geschenkt bekommen hatte. Der Vagabund war beunruhigt darüber, dass sich die Neun nach ihnen ausstreckten und dass sie einen weiteren Einblick in seine Vergangenheit erhielten und erklärte, dass sein Umgang mit den Neun riskant sei, und warnte sie davor, den Neun oder dem, was aus Orin geworden war, zu trauen. Er bat sie, den Abgesandten zu ignorieren, wenn sie sich noch einmal an sie gewandt hätten, und die Situation ihm überlassen, damit er damit fertig werde.

Drei Wochen später konfrontierte der Vagabund die junge Wölfin mit ihren Besuchen mit der Abgesandten im unbekannten Raum. Er bat sie, ihm zu versprechen, sie zu besuchen, wenn er erklärte, wer sie war, und erzählte, dass Orin eine riffgeborene Erwachte war, die in der Nähe von Königin Mara Sov stand, bevor sie starb und als Hüterin wiedergeboren wurde. Sie ging schließlich auf die Suche nach den Neun, um Macht zu gewinnen, und bekam sie, wurde aber verwandelt. Der Vagabund erklärte, dass ihre Vergangenheit keine Rolle mehr spielte und dass sie nicht mehr die war, die sie gewesen war, genau wie er, und forderte die Untersuchung einzustellen.

Eine Seite wählen 

Nachdem die Wölfin ihre erste Abrechnung abgeschlossen hatte, gibt ihr der Vagabund zwei Möglichkeiten: Seite an Seite und Teil seiner Crew oder Seite an Seite mit der Vorhut und zusammen mit dem Warlock Aunor versuchen, etwas zu finden, um den Vagabunden zu belasten. Das ist aber Teil einer anderen Geschichte. Schreibt mir gerne, wenn ihr mehr darüber wissen wollt. Ich für meinen Teil habe mich entschlossen an der Seite des Vagabunden meinen Weg zu beschreiten.

Persönlichkeit und Merkmale 

Egal ob Witze oder Drohungen – der Vagabund verliert niemals sein grinsendes, respektloses Temperament oder seine freundliche Art zu sprechen. Als Gastgeber von Gambit zeigt er besondere Begeisterung.

Der Vagabund steht dem Licht und dem Reisenden mit Misstrauen gegenüber. Er hat das Zeitalter der Warlords erlebt und somit persönlich das Schlimmste, was das Licht tun kann, selbst wenn es von Gestalten wie den Eisernen Lords getragen wird.

Der Vagabund selbst ärgert sich darüber, ein Lichtträger zu sein, und hat das Gefühl, dass seine Unsterblichkeit und Macht ihn von einer Art essentieller Menschheit abgeschnitten haben. Als solcher hat er sich nie mit seinem Geist verstanden und behandelt ihn nur als Werkzeug und lehnt sogar jegliche freiwillige Hilfe aktiv ab. Er beneidet den Überlebensinstinkt normaler Menschen: Mit nur einem Leben leben sie weitaus vitaler.

Geheimnisvoller Unbekannter

Selbst außerhalb des Lichts ist der Vagabund eine sehr geheimnisvolle Figur. Die einzige Seite, auf der er steht, ist seine eigene. Zu verschiedenen Zeiten hat er sich mit den Schatten von Yor (mit denen er desillusioniert wurde und auf sie verzichtete), ihrem „Nemesis“ Shin Malphur (den er zu töten plante), der Spinne (einem Geschäftspartner), der Vorhut (die seine Experimente mit der Dunkelheit stillschweigend billigt ) und den Neun.

Das Trauma des Verlierens geliebter Menschen während des Dunklen Zeitalters hat ihn das Interesse an weiteren engen Beziehungen verlieren lassen, obwohl die Hüterin eine bemerkenswerte Ausnahme darstellt.

Ewig hungrig

Eine der bemerkenswertesten und zugleich kuriosesten Eigenschaften des Vagabunden ist sein beständiger Hunger. Er verhungerte während des dunklen Zeitalters wiederholt und wurde immer hungrig wiederbelebt. Das scheint sich zu einem seltsamen Verhältnis zu Nahrungsmitteln entwickelt zu haben, das sich sogar zu einer regelrechten Besessenheit entwickelt hat um Gefallene, Schar oder Kabale zu essen und Vexmilch zu trinken. An einem Punkt beschrieb er Partikel der Dunkelheit sogar als „köstlich.“

Der Namenlose

Eine weitere und zugleich außergewöhnliche Eigenschaft ist sein fehlender Name. Er weigerte sich, einen Namen anzunehmen, als er zum ersten Mal auferstanden war, und seitdem sind viele dazu gekommen und wurden ebenso schnell wieder abgelegt. Dazu gehören Germaine, Eli, Dredgen Hope und Wu Ming (das ist Mandarin und kann als „Nameless“ oder „No Name“ gelesen werden). „Der Vagabund“ selbst begann als Spitzname, den andere Leute ihm gaben.

Der Vagabund ist pessimistisch gegenüber dem Fortbestehen der Menschheit. Er sieht einen zweiten Zusammenbruch in naher Zukunft voraus und ist letztendlich nur daran interessiert, zu überleben oder dem Schlimmsten zu entkommen.

Quelle: Destiny 2 Lore-Bücher, Bungie.net,  destinypedia.com,  Destiny-Grimoire

Lore: Die Schatten von Yor

Wir haben Yors Schritte vom Anfang bis zum Ende und wieder zurück verfolgt. Wir haben seine Herrschaft studiert – den Schrecken, den er ausgesät hatte, die Gewalt, die er gemacht hatte, als ob er ohne Gewissen gewesen wäre. Nur um eine wahre und schreckliche Sache zu entdecken: Er war nicht einfach das Monster, von dem die Legenden behaupten, dass er es sei. „- Teben Gray

Die Schatten von Yor sind eine Gruppe von Hütern, die den berüchtigten Dredgen Yor verehren und  Repliken von Yors Signaturwaffe Dorn verwenden und zu seinem Namen neue Namen angenommen haben. Am meisten beunruhigt aber, dass sie sogar seine schrecklichen Vergehen mit der Behauptung verharmlosen, dass alle seine Taten eine Lüge waren und dass er keine Wahl hatte. Ihr Endziel ist es, ihm so ähnlich wie möglich zu werden, ohne der Korruption zu verfallen.

Obwohl sie behaupten, dass ihre Dornen von jeglichen Einflüssen der Finsternis gereinigt wurden, zeigen die Schatten von Yor zunehmend merkwürdigere Verhaltensweisen. Darunter das Ignorieren von Zielen im Schmelztiegel und das Töten anderer Hüter während des Spielens. Und das anscheinend nur zum Vergnügen des Tötens. Die Vorhut und Shin Malphur überwachen die Aktivitäten der Schatten.

Ironischerweise wurden die Schatten von Yor von einem verdeckten Shin Malphur gegründet, nachdem er bemerkt hatte, dass einige Wächter an Dredgen Yor interessiert waren. Mit dem Ziel, die Schwachen und Korrupten auszusondern, schmiedete Shin mit „Dredgen Vale“ eine neue Identität und gründete zusammen mit Teben Gray die Gruppe, die seinen größten Feind vergötterte.

Mitglieder 

  • Dredgen Bane – Teben Gray
  • und Dredgen Cull – Callum Sol (verstorben)
  • Dredgen Hope – der Vagabund (früher)
  • dann Dredgen Mire – Jonah Pavic
  • Dredgen Scarr – Xana Maas
  • und Dredgen Totalus – Drag Yasuul
  • sowie Dredgen Vale – Zyre Orsa (heimlich Shin Malphur Undercover)

Evolution

II 
Schau auf die Welt mit neuen Augen und wisse, dass du zum ersten Mal siehst.

I.II. 
Alle deine Zeit vorher – jede Entscheidung, jeder Moment – war der Gegensatz von allem, was du sein solltest.

I.III. 
Zu verweilen, was war, ist die größte Sünde.

I.IV 
Ein neues Du versteckst dich, gefangen und verzweifelt, im nächsten Augenblick befreit zu werden.

IV 
Schritt zuversichtlich – vorwärts in das Unbekannte, jenseits der Gegenwart. Dort wirst du auf dich warten.

I.VI 
Evolution ist für diejenigen, die sich morgen umarmen, konstant.

I.VII 
Sobald Sie nicht geschaffen sind, werden Sie neu sein, Ihre Augen sind frei, um den Lügen der Existenz mit uneingeschränktem Urteil zu begegnen.

„Nur durch neue Augen kann die Last des gescheiterten Daseins beiseite gelegt werden, die wir zum ersten Mal sehen, wirklich sehen können.“ 
– 10. Verständnis, 7. Buch der Trauer

**

Wir haben unser früheres Selbst verloren. 

Nicht als letzten Schritt auf der von uns gewählten Straße, sondern als weiterer Schritt nach vorne. Der Unterschied zwischen heute und damals – zwischen diesem Moment und allen vorherigen Momenten – ist der Unterschied zwischen einem Leben und dem nächsten. Wir sind nicht mehr die Männer und Frauen, die wir waren, als unsere Reise begann. 

Wir sind in unser drittes Leben eingetreten. Und obwohl wir uns nicht völlig verändert haben, hat unsere Entwicklung begonnen. Um die Passage zu markieren, von der wir einst glaubten, dass wir sie wären, haben wir unsere toten Namen aufgegeben, um neue, ewige Identitäten zu fordern, mit denen wir unsere Zukunft auf den Schattenpfad vor uns schreiben können.

Orsa ist jetzt und immer Dredgen Vale. 
Zana Maas, ist Dredgen Scarr. 
Jonah Pavic, Dredgen Mire. 
Callum Sol,  ist Dredgen Cull. 
Braga Yasuul, Dredgen Totalus. 
Und ich, ich bin Dredgen Bane.

Es wird Angst geben bei unserem Anblick und als Reaktion auf unsere Taten. Es wird Schmerzen geben, sowohl bei uns als auch bei anderen. Das wissen wir, und das akzeptieren wir mit Stolz und eifrigen, wütenden Herzen.

– handgekritzelte Notiz zu Teben Greys persönlicher Übersetzung des uralten Hive-Textes

Quelle: Destiny 2 Lorebücher: Für jede Rose einen Dorn

Ein Quacksalber auf dem Markt von Jan Victors (1619–1676)

Die Mythologie und die Geschichte hinter dem Vagabunden

Namensherkunft

Das Wort stammt vom lateinischen Wort vagabundus, was so viel wie „umherstreifend, unstet“ bedeutet. Außerdem kommt es vom Verb vagari: umherziehen, umherschweifen, umherstreifen.

Vagabundendasein 

Das „Vagabundsein“ wird mit dem Umgang einer der Schattenseiten der menschlichen Existenz in Verbindung gebracht.  Es ist eine Lebensweise ohne festen Wohnsitz. Vagabundendasein hieß früher Landstreichertum. Ein Vagabund ist ein Landstreicher, ein Herumtreiber. Ein Vagabund ist also jemand, der ohne festen Wohnsitz durch die Welt wandert.

Das moderne Vagabundendasein funktioniert heute auch, zum Beispiel mit dem Wohnmobil. Es gibt eine Reihe von Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben und mit dem Wohnmobil durch die Welt ziehen. Ein echter Vagabund dagegen schläft auf Parkbänken, unterwegs in der Natur oder in Obdachlosenheimen, zum Teil in Pappkartons unter Brücken. Der Mensch war vor der neolithischen Revolution, als in der Jungsteinzeit der Ackerbau erfunden wurde, Nomade. Manche Menschen haben sich dieses Nomadentum innerlich erhalten und wollen nicht an einem Platz bleiben.

Es gibt in vielen Religionen Wandermönche. In Indien z.B. sind es die Sadhus. In vielen Ländern gab es früher umherstreifende Bettler. Vagabundendasein ist für eine spießbürgerlich aufgebaute Gesellschaft eine schwere Herausforderung.  Man könnte auch einfach akzeptieren, dass manche Menschen mit dem Vagabundendasein zufriedener sind als mit Sesshaftigkeit.

Seurat, Georges: Liegender auf einer Brüstung

In der Geschichte

In Mittelalter und Früher Neuzeit wurden als Vagabunden, oder auch fahrendes Volk, die Angehörigen zahlreicher unterschiedlicher unterständischer und außerständischer Sozialgruppierungen beschrieben. Die Bandbreite der rechtlosen Außenseiter erweiterte und differenzierte sich im Mittelalter. Angehörige des „niederen Volks“, außerhalb der ständischen Hierarchie und ohne einen festen Wohnsitz galten als varende lute. Eine abwertende Bezeichnung, die mit Kriminalität und Ehrlosigkeit gleichzusetzen war.

Es gab viele historische Bezeichnungen für die Angehörigen dieser sozial, kulturell und ethnisch uneinheitlichen Population. „Herrenloses Gesindel“, „Gängler“, „Landfahrer“, „Landstreicher“, „Landläufer“ oder „Vagabunden“. Im 19. Jahrhundert kam auch die Bezeichnung „Wanderer“ auf, später auch „Nichtsesshafte„.

„Fahren“ ist nicht in der heutigen Bedeutung zu verstehen. Bis weit ins 19. Jahrhundert, als Wohnwagen als Transportmittel und Unterkunft aufkamen, waren „Fahrende“ vor allem zu Fuß mit vielleicht einem zweirädrigen Karren als Hundegespann oder selbstgezogen unterwegs.

An der Stelle des folklorisischen Begriffs „Fahrende“ steht gemeineuropäisch die heutige Bezeichnung Reisende. Zusammenfassende Bezeichnungen für die Nachfahren der historischen Gruppen sind als Selbst- wie als Fremdbezeichnung im Französischen gens du voyage, im angelsächsischen Sprachraum Travellers, im Schwedischen bzw. Norwegischen resandefolket bzw. Reisende und im Niederländischen reizigers. Im Englischen grenzt der Terminus gegen Roma ab.

Quelle
  • wiki.yoga-vidya.de
  • de.wikipedia.org/wiki

Epilog

Und da ist das Ende dieses Kapitels erreicht. Ich hoffe sehr, euch wieder ein wenig Hintergrundwissen vermittelt zu haben.

Der Vagabund: nie lange am selben Ort, mysteriös und geheimnisvoll. Aber gerade solche Charaktere faszinieren mich. Wer möchte nicht gerne einmal ausbrechen und ganz andere Dinge tun? Nun, sich auf die Seite des Vagabunden zu stellen ist so eine Sache …

In diesem Sinne freue ich mich schon auf die kommende Woche und darauf, die nächsten Mythen aufzudecken.

Seid also dabei, wenn sich auch in der nächsten Woche ein weiteres Kapitel öffnet!

Fortsetzung folgt

Falls ihr die anderen Kapitel verpasst habt oder einfach noch einmal nachlesen wollt: nachfolgend alle bisher erschienenen Kapitel im Mysterium zum Nachlesen:

Mysterium Destiny

 

Liebe Leserinnen und Leser, nun seid ihr wieder gefragt. Wie hat euch Kapitel 21 gefallen? Welchem Thema sollen wir uns in Kapitel 22 widmen? Ihr könnt natürlich gerne wieder mitbestimmen. Schreibt mir eure Wünsche in den Kommentaren, auf Facebook und Twitter. Und nicht vergessen: Das Destiny-Universum steckt noch immer voller Geschichten und Mythen!

Weitere Beiträge
Emblem mit geheimer Botschaft in Destiny 2?