Destiny 2 – Destiny, Bungie und die Mythologie – Kapitel 49: Walküren

Destiny, ein einziges Mysterium. Ihr liebt die Geschichte und Mythologie? Was verbirgt sich hinter all den Begriffen und Namen? Eine Geschichte in Kapiteln.

Es ist wieder an der Zeit für die spannenden Destiny-Welten. Ich habe mich heute einmal wieder hingesetzt und mich auf die Suche nach Interessantem gemacht. Was könnte euch interessieren? Vor einer Weile bat ich euch um Hilfe. Ein wenig Feedback gab es bereits dazu. Schaut doch einfach noch mal rein. Sicher habt ihr ja noch die eine oder andere Idee?

Ich weiß, ihr musstet lange auf eine Fortsetzung warten. Nach einiger Zeit der Abstinenz gibt es nun wieder einiges Interessantes zu berichten. Also, frisch ans Werk! Welches Thema soll es denn diese Woche sein? Nun, ich habe was Spannendes für euch entdeckt. Es geht um die Walküren. Was denkt ihr? Wo in der Mythologie finden wir den Begriff?

Das Thema des heutigen Mythologie-Kapitels lautet daher: Walküren.

Walküren im Destiny-Universum

Destiny 2 Walküren
Schnapp dir die Walküre, Titan.

Im Destiny-Universum begegnen uns Walküren gleich in zweierlei Hinsicht. Schauen wir uns doch beides einmal genauer an:

Die Walküre – Eine Ritualwaffe

Destiny 2
Ein Titan wirft die Walküre, die Rasputin zuvor zur Verfügung stellte.

Die Walküre ist ein explosiver Speer, der von Rasputin als Waffe für die Hüter-Streitkräfte entworfen und hergestellt wurde. Es ist eine verheerende Waffe, die genug Kraft besitzt, um Götter zu töten. Diese Waffe spielt während der gesamten Kriegsgeist-Kampagne eine entscheidende Rolle. Sie ist auch nur auf dem Mars zu erhalten.

Die Walküre konnte auf Feinde geworfen oder einfach in den Boden geschlagen werden. In beiden Fällen sind die Auswirkungen absolut verheerend. Mit jedem Schlag bzw. Angriff oder auch mit der Zeit verliert die Waffe an Kapazität. Mit einem Rasputin-Waffencode könnt ihr jedoch eine neue Walküre erhalten. Allerdings ist diese nur während eines Events zu erhalten. Darunter zählt unter anderem das Eskalationsprotokoll.

Walküre-O5X

Destiny 2 Walküren

Die Walküre-O5X ist ein Freizeitprojekt der Turm-Schiffsmeisterin Amanda Holliday. Dieses Sprungschiff wurde aus ausgewählten Teilen für weit reichende Erkundungsflüge gebaut. Es ist ein legendäres Schiff. Es war als exklusiver Bonus für die Digital Guardian-, Limited- und Ghost-Edition von Destiny erhältlich.

Walküren – Mythologie und Trivia außerhalb von Destiny

Destiny 2 Walküren

Kriegerinnen

Eine Walküre, auch Schlacht- oder Schildjungfer, ist in der nordischen Mythologie ein weibliches Geistwesen aus dem Gefolge des Göttervaters Odin (Wodan). Die Walküren stehen durch die Möglichkeit der Schicksalsfügung in Beziehung zu den Nornen, Fylgien und den Disen. Sie wählen die auf dem Schlachtfeld verstorbenen Einherjer („ehrenvoll Gefallene“) aus, um sie nach Walhall zu führen.

Walküren und ihre Herkunft

Die Walküren waren ursprünglich wahrscheinlich Totendämonen, denen die Krieger zufielen, die auf dem Schlachtfeld gefallen waren. Dann änderte sich die Vorstellung von Valhöll (Walhall). Anfangs noch das mit Leichen übersäte Schlachtfeld, von dem die Totendämonen die Gefallenen zu einem Totengott führen. Später malte man sich Valhöll als Odins Festhalle aus. Parallel dazu veränderten sich auch die Walküren von Totendämonen zu irdischen Kriegerinnen mit menschlichen Zügen.

Destiny 2 Ritt der Walküren
Wandbild „Ritt der Walküren“.
Von William T. Maud (1865–1903), 70 x 50 cm

Mythologischer Bezug

Die Wikinger sahen in Polarlichtern ein Zeichen für die Anwesenheit von Walküren auf der Erde und dafür, dass irgendwo auf Midgard eine große Schlacht geschlagen worden war. Im Glauben der Menschen waren es auch die Walküren, die nach einem erfolgreichen Gefecht durch das Firmament ritten und die heldenhaftesten Kämpfer dazu auserwählten, an Odins Tafel speisen zu dürfen. In der Vorstellungskraft spiegelte sich dabei das Licht des Mondes in ihren blanken Rüstungen und war die Erklärung für das Farbenspiel am nächtlichen Himmel.

Walküren bei Richard Wagner

Destiny 2 Walküren

Den Sagenstoff verarbeitete im 19. Jahrhundert der deutsche Komponist Richard Wagner in seinem vierteiligen Zyklus „Der Ring des Nibelungen (1848–1874)“. Das ist eine Tetralogie. Der „erste Tag“ trägt den Namen „Die Walküre“. Bei Wagner sind die Walküren neun Schwestern, alles Töchter des Gottes Wotan mit verschiedenen Frauen. Neben Brünnhilde, dem Kind von Wotan und Erda, treten hier acht weitere Walküren auf, deren Namen von Wagner frei erfunden sind, bis auf Siegrune (von Sigrún). Die anderen heißen Waltraute, Ortlinde, Roßweiße, Schwertleite, Gerhilde, Grimgerde und Helmwige.

Handlung

Ein Krieger irrt durch die Gewitternacht. Es ist Siegmund, gejagt von seinen Feinden. Nahezu ohnmächtig findet er Rettung in der Hütte Hundings und Sieglinde, die ihn für die Nacht aufnehmen. Schnell erkennt Siegmund in Sieglinde seine Zwillingsschwester und beide werden von einer verbotenen Leidenschaft übermannt. Am nächsten Morgen muss Siegmund mit  Hunding, dem brutalen Ehemann der jungen Frau, kämpfen. Gott Wotan, Vater der Liebenden, schickt Brünnhilde in den Kampf. Diese soll auf Geheiß Frickas, der Schützerin der Ehe, Hunding bevorzugen und Siegmund fällen. Dem stellt sie sich entgegen. 

Zerrissen zwischen Gehorsam, den Auftrag des Vaters zu erfüllen und der Gefühle für Siegmund entscheidet Brünnhilde im letzten Moment den jungen Helden zu beschützen, sodass Wotan selbst Hand anlegen muss. Dem Willen der Götter widersetzend hat Brünnhilde sich der härtesten Strafe ausgesetzt. Trotz all seiner Gunst für seine geliebte Tochter entzieht Wotan ihr ihre Gottheit und versetzt sie in tiefen Schlaf. Dann umgibt er die Jungfrau mit einem Feuerwall, den nur der Held, der das Fürchten nicht kennt, durchsteigen kann.

Quelle: https://www.opera-online.com/de/items/works/die-walkure-wagner-wagner-1870

Operation Walküre

Destiny 2 Staufenberg
Die Aufnahme von 15. Juli 1944 zeigt Claus von Stauffenberg (links) und Adolf Hitler in Ostpreußen wenige Tage vor dem Attentat.
Claus Schenk Graf von Stauffenberg, 37 Jahre alt, Generalstabsoffizier, Familienvater.

Die Widerstandskämpfer um Claus Schenk Graf von Stauffenberg bezeichneten ihren geplanten Umsturzversuch im Jahr 1944 als Operation Walküre. Ursprünglich handelte es sich dabei um einen Plan der Wehrmacht zur Unterdrückung potenzieller Aufstände gegen den Nationalsozialismus.

Am 20. Juli 1944 scheiterten die Verschwörer um Claus von Stauffenberg mit ihrem Attentat auf Adolf Hitler.

Quelle: Stern

Operation Walküre – Ein Film

Natürlich wurde das Thema rund um das Attentat auch in einem Film ausgeschöpft. Und zwar mit Tom Cruise als Hauptdarsteller:

Destiny 2

Epilog

Und damit ist das Ende dieses Mythologie-Kapitels erreicht. Ich hoffe sehr, euch wieder ein wenig Hintergrundwissen vermittelt zu haben.

Einrecht vielfältiges Thema wie ich finde: Mythologie, Oper, bis hin zu einem Attentat. Die Menschheit war schon immer recht kreativ.

Ich freue mich schon auf das kommende Kapitel und darauf, die nächsten Destiny-Mythen aufzudecken. Seid also wieder mit dabei, wenn sich bald ein weiteres Kapitel in der Reihe Mysterium Destiny öffnet!

Fortsetzung folgt …

Falls ihr die anderen Kapitel verpasst habt oder einfach noch einmal nachlesen wollt: nachfolgend alle bisher erschienenen Kapitel im Mysterium Destiny zum Nachlesen:

Mysterium Destiny

Destiny – Lore

Liebe Leserinnen und Leser, nun seid ihr wieder gefragt. Wie hat euch Kapitel 49 meiner Mythologie-Reihe gefallen? Welchem Thema sollen wir uns in Kapitel 50 widmen? Ihr könnt natürlich gerne wieder mitbestimmen. Schreibt mir eure Wünsche in den Kommentaren hier unter dem Artikel, auf Facebook oder Twitter. Und nicht vergessen: Das Destiny-Universum steckt noch immer voller Geschichten und Mythen!

Weitere Artikel, die euch interessieren könnten:

Weitere Beiträge
Destiny 2 – Neue Rüstungssets und Auftragswaffen für die Kernaktivitäten